Pausentage 心身安息日

和訳

2016-08-07

Das Business Hotel Komojima ist ein modern ausgestattetes Hotel. Mein Zimmer ist sauber und für japanische Verhältnisse normal groß. Das Frühstück ist allerdings sehr bescheiden. Croissant, Brötchen, Margarine, zwei Sorten Marmelade, hart gekochte Eier, grüner Salat, Dressing, Organgensaft, kaltes Wasser, Tee und Kaffee, das war’s! Ich bleibe bis zum Check-out. Dann geht’s humpelnd zum Central Hotel. Hier werde ich überaus freundlich empfangen. Ein englisch sprechender Mitarbeiter kümmert sich um mich. Da erst um 14 Uhr Check-in ist, muss ich im Eingangsbereich warten. Habe aber dort einen Sessel und Tisch und sehr wichtig auch eine Steckdose für mein Notebook in meiner Nähe.

Nachdem ich mein Zimmer bezogen habe, gehe ich zur Post, um nochmals Geld abzuheben. Was ich nicht beachte, es ist Sonntag und da ist geschlossen. Auf dem Rückweg kehre ich in einem kleinen Restaurant ein und bestelle mir Curryreis. Das Gericht zeige ich der Bedienung draußen im Schaukasten.

Eine weitere Nacht kann ich leider nicht bleiben, um meinen Fuß auszukurieren. Ich bitte den englisch sprechenden Mitarbeiter, mir diesmal zwei Übernachtungen in einem Ryokan zu buchen. Es liegt wieder nur etwa einen Kilometer entfernt und an der Pilgerroute.

2016-08-08

Auch im Central Hotel fühle ich mich wohl. Es ist deutlich größer als das Business Hotel. Nebendran gibt es ein Hochzeitsgebäude und im Hotel werden Trauerfeiern und Hochzeiten abgehalten. Das Frühstück ist wieder traditionell japanisch. Man stellt es sich am Büffet selbst zusammen.

Wieder reize ich die Check-out-Zeit aus und anschließend verbringe ich meine Zeit im Eingangsbereich wie tags zuvor. Gegen 13:30 Uhr starte ich und biege zum Postamt ab. Anschließend geht’s zum Ryokan. Der Weg führt direkt auf einen Berg zu, über ihn muss ich bei meiner dritten Etappe. Er ist mehrere Hundert Meter hoch und doch nicht der höchste Berg, den ich auf dieser Etappe bewältigen muss. Ich hoffe, die Hitze nimmt mit der Höhe ab und meinem Fuß geht es dabei besser.

Im Ryokan werde ich sehr freundlich empfangen. Der Zimmerwirt zeigt mir das Bad, die Toiletten, den gefüllten Kühlschrank, die Waschmaschine und den Trockner. Hier ist an alles gedacht, was ein Pilger braucht. Im Zimmer läuft bereits die Klimaanlage und das bisherige Schweißbad bleibt aus.

Beim Abendessen kommt ein japanischer Pilger an meinen Tisch und es dauert nicht lange und wir sind im Gespräch. Er ist Inhaber einer Firma und vertritt für den pazifischen Raum ein deutsches Unternehmen, das Komponenten für den Kabelfernsehbereich produzieren. Seine Pilgerzeit ist auf 10 Tage begrenzt. In unser Gespräch schaltet sich auch der Zimmerwirt ein. Ein interessanter Mix, mal Japanisch und mal Englisch. Vermutlich möchte der Zimmerwirt mehr von mir wissen.

2016-08-09

Eigentlich möchte ich ausschlafen, doch der Jetlag hat mich immer noch fest im Griff. Um 6:30 Uhr bin ich doch wieder beim Frühstück. Eine Frau mit kleinem Jungen sitzt schon da. Über den Zimmerwirt erfährt sie, dass ich Fußprobleme habe. Sie ist irgendwie im medizinischen Bereich tätig und nach dem Frühstück schaut sie sich meinen Fuß an. Leider kann sie mir auch nicht helfen. Ein bisschen besser ist es aber inzwischen schon.

Um 17 Uhr ruft mich plötzlich mein Zimmerwirt und auf dem Flur steht ein älterer Deutscher völlig verschwitzt vor mir. Ich muss übersetzen. Unglaublich, ich mit meinem schlechten Englisch. Leider ist das Ryokan ausgebucht und sehr enttäuscht verabschiedet er sich von mir. Wenig später gehe ich zur Rezeption und bezahle, als er freudestrahlend mit dem Zimmerwirt die Tür reinkommt. Er hat doch noch eine Bleibe gefunden. „Es war eine Wohltat plötzlich Deutsch zu hören“, meint er zu mir. Er ist schon länger unterwegs und Unterkünfte zu finden bereiten ihm viel Mühe und am Abend ist es immer mit viel Anspannung verbunden. Der Zimmerwirt bedankt sich mehrere Mal bei mir, eigentlich habe ich nicht wirklich helfen können.


Nach oben
上へ

2016年8月7日
ビジネスホテル鴨島は近代的設備が整ったホテルで、部屋も清潔で日本の通常のサイズだ。しかし朝食は非常に控えめだ。クロワッサン、パン、マーガリン、2種 類のジャム、ゆで卵、グリーンサラダ、ドレッシング、オレンジジュース、冷たい水、紅茶、コーヒーです!私はチェックアウト時間まで滞在する。そして足を 引きずって次に一泊だけ空室のあるというセントラルホテルに行く。ここで私はとても丁寧に迎えられた。英語を話すスタッフが対応してくれた。午後2時が チェックインのため玄関ホールで待たなければならない。テーブルや椅子の他私にとって大変大事な事は其の近くにノートブックに接続の必要なコンセントがあ る事だ。

ホテルの自分の部屋に移ってから再びお金を引き出すために郵便局に行く。うっかりしていたが今日は日曜で閉まっている。帰り道、小さなレストランに立ち寄ってカレーライスを注文する。外のショーケースのところで注文の品を説明する。

此処で延泊して足を養生したかったが残念ながら満室の為できない。英語を話す従業員に一軒の旅館での2泊の予約を御願いした。その旅館は1キロメートルだけはなれたところで遍路道沿いにある。

2016年8月8日
セントラルホテルでも居心地は良かった。そこはビジネスホテルよりもかなり大きくホテルの隣には結婚式場がありホテルの中でも葬儀や結婚の宴などが催される。朝食は今日も和食にする。泊り客は和朝食ビュッフェで各自好みの品を自由に選べるにようになっている。

今日もまたチェックアウト時間ギリギリまで部屋に留まる。そしてまた前日のように玄関ロビーで時間を費やす。午後1時半頃郵便局に行ってから予約の旅館に行く。宿への道は山に直接つながり私のお遍路第3行程で登る所で、この辺りで最も高い山ではないが、数百メートルの高さでこの行程を征服しなければならない。高度が増すに従って気温も下がり、私の足もそれでよくなるのではないかと願う。

 旅館に行くと大変優しく迎えられた。宿の主人は私にお風呂、トイレ、品揃え豊富な冷蔵庫、洗濯機と乾燥機などを説明した。ここでは巡礼者が必要とする全てのものが準備されている。部屋は既にエアコンが効かせてあってそれまでの滝のような汗は止まった。

夕 食の時日本人のお遍路さんが私のテーブルに来て、あまり時間も経つことなく私たちは互いに話し始める。彼はある会社のオーナーでありドイツのケーブルテレ ビの部品製造会社の太平洋地域の代理店経営もしている方だった。彼のお遍路期間は10日間限りだそうで、そのうち宿の御主人も私たちの会話に加わってきた。時には日本語あるいは英語でという面白い混合言語でのおしゃべりだった。おそらく、宿の御主人は色々私の事をもっと知りたかったのかもしれない。

2016年8月9日
本当なら存分に眠りたいのだが、未だドイツ時間がしっかり定着していて時差ぼけがひどい。今朝も6時半の朝食だったが、そこに既 に小さな男の子と一緒に一人の女性が座っていた。彼女は私が足の問題を抱えていることを宿の御主人から聞いていた。彼女は医療分野に詳しい方で朝食後私の 足を見てくれたが、残念ながら彼女にも私の足を治すことはできなかった。まあなんとなく、今は多少良くなってきたようだが。

丁度午後 5 時であったが突然宿の主人が私を呼ぶので、みて見ると、目の前に立っているのは完全に汗まみれの年配のドイツ人だった。私が彼のために通訳をする必要が あった。え?私が?信じられない。!私の片言英語で?。残念ながら、其の日はその旅館が満室である事を彼に通訳すると彼は大変失望したまま私にさよならを 言った。暫くして私がフロントデスクに行き宿泊費を払おうとした時、喜びに満ち溢れた先ほどのドイツ人が宿の主人とドアを開けて入って来た。彼は何とか今 夜一晩はそこで泊まれることになったのだ。 彼は「突然ドイツ語を聞けてなんと嬉しいことか」と私に言った。もう長い間のお遍路旅で日々の宿探しには大変苦労し、夕方には毎日其の心配で常に緊張し続けているようだった。宿の主人は私に何度も繰り返しお礼を言ったが、実際私が本当に何か助けてあげたのか疑問が残る。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


5 Gedanken zu “Pausentage 心身安息日

  1. Lieber Werner,
    welch ein Abenteuer, was du dort erlebst!
    Ich wünsche dir weiterhin viele hilfreiche gute Geister an deinem Wegesrand und vor allem erst mal gute Besserung für deinen Fuß.
    Danke für dein fleißiges Blog-Schreiben und die Bilder.
    Jens

  2. Dear Werner-san
    I just received your post card today and noticed you have started your O-Henro.
    I used google translation to read your travel log. Please do not hesitate to contact me when you need any assistance while you are in Japan! Please take a very good care of yourself.
    We are wishing the best luck!

  3. Hallo Werner,

    deine Postkarte ist bei mir zu Hause angekommen. Diesmal hat es geklappt und danke sehr dafür:) Ich wünsche dir noch viel Spaß bei deiner Pilgerreise und gute Besserung:) Ich freue mich auf deine weitere Beiträge und Erlebnisse. 頑張れ!

    Viele Grüße
    Arnold

  4. Hallo Werner,
    dein Tagebuch ist ja spannender als ein Krimi; ich hoffe, es geht Deinem Fuß wieder besser; ich drücke die Daumen. Alles Liebe aus dem kühlen FRA.
    Viele Grüße britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.