4. Etappe 2016-08-11 第4 行程

和訳

Distanz: 14 km Anstiege: 346 m Abstiege: 546 m Temperatur: ca. 23-28 °C C im Wald; außerhalb 38 °C

Beim Aufstehen spüre ich meine untere Wadenmuskulatur deutlich, leider aber auch meinen linken Fußballen wieder. Der gestrige Tag steckt deutlich in meinen Knochen. Erst kurz nach 7 Uhr schaffe ich es loszukommen. Es ist noch angenehm kühl. Nach etwa einem Kilometer schmaler Straße stehe ich wieder vor einem Abzweig in die Natur und hoch auf den Berg. Ein sehr schmaler Pfad windet sich hoch. Teilweise nur undeutlich als Pfad erkennbar. Es geht über Steine und Felsenstücke. Ein bisschen Klettern ist angesagt. Obwohl es heute Morgen nicht so warm ist, der Schweiß fließt schon wieder in Strömen. Nach etwa einem Kilometer Anstieg auf 450 Meter habe ich es endlich geschafft. Ich erreiche eine kleine offene Hütte. Im Inneren ein kleiner Altar, aber auch viel freier Raum zum Übernachten. Daneben eine Wasserstelle und auf der anderen Seite ein kleines beleuchtetes Sanitärgebäude. Unter dem Vordach des Gebäudes mache ich meine erste größere Pause.

Nun geht es abwärts ohne viele Schnörkel. Es ist wieder eine kleine betonierte Straße und die Sonne prasselt auf mich ein. Ich nutze jede Schatten spendende Stelle, nur gibt es nicht viele davon. Der Ausblick in die grüne bergige Landschaft ist wunderschön und lässt mich die Mühen ein bisschen vergessen. Dann gibt es wieder einmal eine halb offene Hütte. Darunter eine Toilette. Hier mache ich wieder eine längere Pause. Mein Wadenmuskelkater spüre ich deutlich. Das immer nur abbremsen beim Abwärts gehen ist anstrengend.

In einem kleinen Dorf zeigt das Wegezeichen weg von der Straße und ich biege freudig ab. Schon wieder steigt der Weg an und vor mir türmt sich der nächste Berg auf. Meine Schritte werden wieder langsamer. Plötzlich kommt eine Frau angelaufen und gestikuliert, dass ich zurückkommen soll. Zunächst irritiert, folge ich ihr und dann zeigt sie mir das Wegezeichen. Ich hatte eine Abbiegung übersehen. Ich bedanke mich mehrfach für diese Hilfe und gehe nun ohne den Berg vor mir weiter. Ein paar kleine Anstiege gibt es, bevor ich die Route 20 wieder erreiche.

Inzwischen zeigt mein Temperatursensor 38 °C an. Noch habe ich für heute keine Unterkunft. Meine Optionen: Zeltplatz am nahe gelegenen Fluss oder eine etwa 2 km weiter liegende Pension, die aber vorher nicht buchbar war. Ob es noch freie Zimmer gibt, ist ungewiss. Wegen des größten Volksfestes in Tokushima „AWA Odori“ ist in der Region fast alles ausgebucht. Das Zelten bei der Hitze ist nur eine Notlösung.

Noch bevor ich den Zeltplatz erreiche, sehe ich die Laterne eines Yakitori-Restaurants. Die Tür ist offen und ich trete ein. Schnell wird mir klar, es ist noch nicht für Gäste geöffnet. Den nun erscheinenden Wirt deute ich an, etwas essen zu wollen. Zum Beispiel: Gohan (=Reis), aber er deutet mir an, hat er noch keinen Reis gekocht. Ich soll mich bitte setzen und warten, dann verschwindet er für einen kurzen Moment und kommt mit einem Päckchen kalten Reis heraus. Die Wirtin bringt noch etwas Gemüse, zwei Fleischspieße und kalten Weizentee. Es folgen noch zwei kalte Stücke Wassermelone. Unser Gespräch ist mühsam, doch irgendwie verstehen sie mich, ich brauche eine Unterkunft. Dann fällt der Name der Pension nach dem Zeltplatz und ich bitte dort zu buchen. Es klappt tatsächlich. Als ich zahlen möchte, gibt mir der Wirt zu verstehen, es ist ein o-settai. Vor dem Restaurant machen wir noch ein Foto und mit vielen Dankeschön verabschiede ich mich.

Meine Schritte werden wieder ausladender, das Wissen um einen Schlafplatz wirkt Wunder. Nach ca. 3,5 km erreiche ich die Pension. Ich zeige die Visitenkarte des Restaurants und erkläre das für mich von dort gebucht wurde. Ich habe das letzte freie Zimmer erhalten. Der Preis grenzt an Wucher, wohl wissend, ich habe keine Wahl. Abendessen gibt es nicht, nur Frühstück.

Nach oben 上へ

第4 行程

行程距離=14Km 登高=346M 下降=546M 気温=摂氏約23~28度(森の中)38度(外気温)

朝起きるとまたひどいふくらはぎの筋肉痛を感じるが、残念ながらそれとは別に左足のフットパッドも痛む。昨日の行程には完全に無理があった。そしてやっと7時過ぎ宿を出る。まだ涼しかった。1キロほど狭い道を行って緑の多い高い山のほうに行く分岐点の前に出る。非常に狭い道は上に巻きながら伸びていた。所々足元の踏み場とその先の道筋に迷うほど分りにくい道だった。岩片や石の上を歩き少しよじ登る場所もあった。それでも今朝は酷暑とはいえないがもう汗が滝のように流れる。標高450メートルの登りを約1キロの行程でやっと登りきるとドアに鍵の無い小さなオープン小屋に着いた。中には小さな祭壇があるだけでなく、宿泊のできる広い場所があった。脇には水場があり反対側には照明付きの小さなトイレもある。庇の下で私は今日最初の長い休憩をとる。

小 さな村に来ると通りから離れていく道標があり嬉しくなってその方向に曲がって行く。再び上り坂となり眼前には次の山が立ちはばかっていた。私の足取りはま たさらに遅くなった。突然、女性が駆け寄って来て身振り手振りで私が戻らなければならないと説明した。そのとたん耳を疑ったが彼女の言うとおりに従うと、 彼女は正しい道順の標識を指し示してくれた。私は曲がり角を見落していたのだ。彼女が助けてくれたことに何度も何度もお礼を言って、山に登る必要も無く先 に進んだが再び国道20号線に達する前に、いくつかの小さな登り坂もあった。

一方、私の温度センサーは38度を指し示 していたが、まだ今夜の宿が決まっていない。そこで考えられるのは近くの川辺りのキャンプ場でテントを張るか約2キロ先のペンションに行くかとなるが、先 の問い合わせの時の返事ではそのペンションは今夜満室らしい。ひょっとして今夜空き部屋があるかどうかは分らない。明日の週末から始まる日本最大の民俗祭 りの徳島の「阿波踊り」のためにその地域の宿はほぼ全て満室状況だった。この暑さの中テントで一晩明かすのは緊急対策である。

キャンプ場に着く前に焼き鳥レストランの提灯が目に留まった。ドアが開いていたので中に入ったがまだ準備中だと分った。そこに現れた店の主人は私が何か食べたいと思っていることをすぐに悟った。例えばごはん(=米)であるが、彼はまだご飯が炊けていないと私に分るように説明して、私が其処に座って待つように言って一瞬姿を消した。またすぐに戻ったときには冷たいご飯の包みを持って来た。そこの女将さんはさらにいろいろの野菜のお惣菜の他2本の焼き鳥と冷たい麦茶も出してくれた。それに続いて2切 れの冷たい西瓜も出された。私たち互いの会話は理解に苦しむものだったが何とか彼らは私の事を理解し、私がその夜の宿に困っていることを察した。そのうち 私はキャンプ場に近いペンションの名前を思い出したので、私がそこに泊まれるかどうか予約をお願いした。なんと運よく部屋が取れたではないか!。そしてそ こでの御馳走の支払いをしようとすると主人は、それは、「お接待」だと私に分らせた。レストランの前で私たちは写真を撮り、私は篤く心からの感謝を述べてお別れをした。

その夜の寝る場所が確実にあるということはなんと嬉しい躍動的な気分か、また元気に一歩先を行く。そこから約3,5キロ先でペンションに到る。私はその宿の予約をしてくれたレストランの名刺を出し、そこから私のための予約がされた事を説明する。私の部屋はその夜の最後の空き部屋だった。宿代は高利価格の限界と見たが、私には選択の余地はありません。夕食はなく朝食付きのみだった。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Ein Gedanke zu “4. Etappe 2016-08-11 第4 行程

  1. Lieber Werner,
    danke für deine Ansichtskarte, die ich vor einigen Tagen erhielt. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Nun hast du schon einige Etappen hinter dir und hast Muskelkater.Hoffentlich geht das bald vorüber. Am 15.08. treffe ich Inge Steinhübel in Lindau, besuchen am 16. die Bregenzer Festspiele und werden “Turandot” sehen. Anschließend fahren wir an den Gardasee bis zum 28.08.2016.
    Alles Gute und liebe Grüße
    Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.