14. Etappe 2016-08-23第14 行程

和訳

Folgenden Tempel besuchte ich heute: B04
Zu Fuß: 9 km Anstiege: 96 m Abstiege: 135 m Temperatur: 28 °C – 34 °C
Mit dem Auto: 5 km  und mit Bahn/Bus: 52 km

Ich habe mich entschlossen heute die lange Distanz ab dem Nebentempel B04 (Saba Daishi Honbō Yasakaji 鯖大師 八坂時) am Pazifik und immer an der Route 55 entlang mit der Bahn zu überbrücken. Damit spare ich auch wieder etwas Zeit ein.

Entspannt, nur den Nebentempel B04 in etwa 4 Kilometer zu besuchen, starte ich schon vor 7 Uhr. Diese kurze Strecke habe ich schnell bewältigt, doch den Tempel finde ich im kleinen Fischerort nicht. Meine GPS-Koordinaten sind falsch! Eine Frau steht gerade vor ihrem Haus und sie frage ich. Zunächst ein schwieriges Unterfangen, doch dann versteht sie und zeigt zurück in die Richtung, woher ich komme. Sie zeigt mir aber auch kurz zu warten und kommt einen Moment später mit einem Energiedrink und 150 Yen zurück. Mein erstes o-settai heute Morgen.

Ihren Rat befolgend gehe ich zurück, allerdings glaube ich noch, es ist nur ein kurzes Stück. Dann eine Steinsäule bei einem schmalen Pfad auf einem Hügel. In Erwartung nun den Tempel gefunden zu haben, steige ich auf den Hügel. Leider nichts! Also wieder runter und zu meinem Verdruss finde ich auch niemanden, den ich fragen kann. Ich suche weiter und lande bei einem Schrottplatz. Wenigstens gibt es dort einen Getränkeautomaten! Als ich den Platz verlasse, kommt mir ein junger Mann mit Rad entgegen. Ihn winke ich zu und will ihn fragen, als er wie besessen, schnell an mir vorbeiradelt. Die Odyssee geht weiter, zwei alte Männer versehen mich überhaupt nicht und lächeln mich nur freundlich an. Bei einer Polizeistation steigt gerade ein Mann auf sein Motorrad und er zeigt auch in die Richtung, aus der ich zu diesem Fischerdorf kam. Verstehen tute ich nur „Kilometer“. In der Hoffnung es ist nur einen Kilometer, laufe ich inzwischen auf der Route 55 zurück in Richtung meiner Unterkunft. Dann sehe ich einen Handwerker beim Entladen eines kleinen Transporters. Als ich ihn nach dem Tempel frage, weiß er sofort Bescheid und gibt mir zu verstehen, dass ich ungefähr 4 Kilometer zurück muss. Ich bin ziemlich gefrustet. Kenne die Fahrpläne für meine heutigen Fahrten mit Bahn und Bus nicht und nun das! Er sieht es mir wohl deutlich an und zeigt mir ins Auto einzusteigen. Dann fährt er mich zum Tempel, wartet dort und fährt mich wieder zurück zu seiner Werkstatt. Mein zweites o-settai heute.

Auf meinen Weg wieder zum Fischerdorf, denn dort ist die JR-Station Asakawa, begegnet mir freundlich grüßend, eine junge Radpilgerin. Es ist Monika aus Tschechien. Sie ist Doktorandin in Peking an der Uni. Ist gerade mit dem Rad auf dem Shikoku Pilgerweg unterwegs. Ein bisschen unterhalten wir uns, auch über die Strapazen bei dieser Hitze und Feuchtigkeit. Es folgen noch ein paar Fotos und weiter geht’s. An der JR-Station angekommen, stelle ich fest, ich habe den Zug um wenige Minuten verpasst. Der nächste Zug fährt in zwei Stunden!

Nur wenige Meter von der Station entfernt sehe ich ein Café. Beim Erreichen kommt auch gerade die Betreiberin angefahren. Dort erhalte ich meine nächsten o-settai mit einem Eis Frappé, einem Toast und einem Stück Banane. Ein weiterer Fußpilger kommt hinzu. Er läuft den Weg anders herum und ist schon fünfmal unterwegs gewesen. Ich verbringe meine Zeit bis kurz vor Zugabfahrt in dem Café.

Pünktlich kommt der Zug und in beiden Wagen sind eine große Gruppe Jugendlicher, wohl auch zum Kap Muroto unterwegs. Bei der zweiten Haltestelle muss ich umsteigen. Dazu muss ich nur zum gegenüberliegenden Gleis und fünf Minuten später rollt eine kleine Bahn an. Diesmal finde ich einen Sitzplatz. Die Innendecke ist mit blauen LEDs geschmückt. Bei der Fahrt geht es durch viele Tunnel und dann erstrahlt der Innenraum in einem Meer von blauen Leuchten. Die Fahrt dauert auch nicht sehr lange. Ich brauche nur den andern Personen folgen und bin an der Bushaltestelle. Wieder nur kurze Zeit später bin ich auf der Route 55 mit dem Bus unterwegs. Was ich sehe, bestätigt meine Entscheidung. Mal gibt es einen Gehweg, häufig aber trennt nur eine weiße Linie einen Seitenstreifen, auf dem ich unterwegs wäre. Die Fahrt zieht sich. Im klimatisierten Bus bei Sonnenschein und blauen Himmel kann man es gut aushalten. Nach etwa 50 Minuten steige ich eine Haltestelle zu weit aus. Der Weg zurück zu meinem Hotel ist aber nicht wirklich weit.

Eine sehr alte, kleine und bucklige Frau empfängt mich. Das Zimmer mit Meerblick ist angenehm groß und hat ein WC und ein Waschbecken. Gegen 16:30 Uhr klopft es leise und beim Öffnen fragt mich eine Frau, ob ich Takaoka kenne? Natürlich kenne ich ihn! Dann führt Sie mich zum nächsten Zimmer und Hiroaki, seine Frau und sein Sohn empfangen mich. Welch eine besondere Überraschung. Hiroaki und ich kennen uns seit 1976 aus meiner Frankfurter Zeit. Es wird ein sehr schöner Abend zusammen. Das ist ein ganz besonderes o-settai von den nun schon schon heute im Überfluss erhaltenen. Sie sind in ca. 4,5 Stunden von Himeji kommend zu mir gefahren.

Bilder von Hiroaki’s Sohn:

Nach oben 上へ

第14 行程

今日訪ねた寺=番外第4番
行程距離=22Km 登高=318M 下降=251M 気温=摂氏28~34度

太平洋沿岸にある番外の第4番である鯖大師、 八坂寺からの絶えず国道55線に沿って長時間歩く今日の長い行程を電車で移動する方法に決めた。それによってまた少し時間を節約できる。

番外の第4番の寺まではたった4キロ程なのであまり意気込むことも無く午前7時前に出かけた。この短い距離だけはすぐに達成できたが小さな漁村に寺を見つけることは出来なかった。私のGPS座 標は間違っている!一人の婦人が自分の家の前に立っていたので八坂寺の場所を尋ねてみる。まず、彼女への質問事態が困惑を招きかねないことだったようだが その後彼女は私の質問を理解し、来た方向に戻るように教えてくれた。そして彼女は私にちょっと待つように身振りで示し、エネルギードリンクと150円を持って戻ってきた。今朝の最初の「お接待」だ。

彼女のアドバイスに従って,それはきっと短い距離だろうと思って戻る。すると丘の上の狭い道端に石柱があった。寺院を見つける期待に膨らんで丘を登る。残念ながら何も無い。!また丘を降りるという腹立たしさにも関わらず、近くには道を尋ねる人など誰もいなかった。さ らに寺を探し続けていると金属廃品回収所に来た。何はともあれそこには飲料用自動販売機がある!私がそこを離れたとき自転車に乗った若い男が近付いてく る。道を聞こうと思って彼に手を振ると彼はまるで狂ったように私のそばを素早く走り去った。オデッセイ(長い放浪の旅)はまだ続く。そのあとまた出会った 2人の老人は私の質問など全く理解せず唯優しく私に笑いかけているだけだった。途中の警 察署では、丁度一人の男がモーターバイクに乗ったところで彼もまた私がこの漁村に来た元の方向に往くように教えてくれたが、分ったのは「キロメーター」の 一言だけだった。戻るとしても1キロ程であると言う一握りの希望を持って今朝出発した私のホテルの方向に国道55号線を戻って行くと小型の輸送用の車から 積荷を降ろしている職人が見えた。寺について彼に尋ねたとき、彼はすぐにそれを分ってくれて、私が約4キ ロほど戻らなければならないと諭した。私は非常にがっかりしイライラした。電車やバスでの今日の行程の時刻表も無く、今此処にいたってこの始末!彼はおそ らく差し迫った事態にうろたえている私をはっきり読み取り、彼の車に乗るように指示した。そして私を寺院に連れて行ってくれて、彼はそこで私を待っていて くれて又彼の仕事場に一緒に戻った。今日二度目に受けた「お接待」だった。

途中でまた漁村に差し掛かり「Asakawa」と言うJRの 駅のところで、親しげに話しかけてきた若い自転車お遍路さんに出会った。その人はチェコ共和国からのモニカさんと言う人で、北京の大学で博士課程を勉強中 だが丁度今四国を巡礼中と言うことだった。この酷暑と湿度の肉体的辛労を互いにぼやきあってから、数枚のスナップショットでお別れする。そしてJRの駅に着いたものの数分の事で列車に乗り遅れてしまった。次の列車は2時間後しかない!

駅 からほんの数メートルのところにカフェがあった。私がそこに着くとほぼ同時にカフェの主人の車も着いた。そこで私は次の「お接待」としてアイスクリームフ ラッペ、トースト、一切れのバナナなどを頂いた。そこに別の歩きお遍路も入ってきた。彼は私とは逆方向の順番で歩いていてすでに四国88ヶ所めぐり5周目 ということだった。私はカフェで次の列車の出発直前まで過ごした。

定刻にやってきた2両連結の電車には、やはり室戸岬に向かうと見られる若者の大きな団体客がいた。2つ目の駅で乗り換えねばならない。このため反対側のプラットホームで待っていると5分後に小さな電車が来た。今度は座れるところがあった。天井はが青色LEDで 飾られていて、多くのトンネルを通過し、内部はまるで海の中のように青色の光で輝いていた。乗車時間はあまりに長くは無かった。下車してからは唯皆の後に 続いて行くだけで自動的にバス停に着いた。ここでも、少し待っただけで今度は国道55号線をバスで行く。バスの窓越しに国道を見ながら、もしそこを初案の ように全行程ず~と歩いていたらと想像した。国道には時には歩道も付いていたが、多くの場合は唯片側だけに白い分離線が描かれているだけの道を歩くことに なっただろう。長いバスでの移動だったが太陽と青空とエアコン付きで、まあいい旅になった。50分ほど乗ったあと私はあるバス停で降りた。ホテルまで戻る 道は遠く無かった。

ホ テルではかなりのお年の小柄なせむしの老婆が迎えてくれた。海を眺める部屋は快適な広さでトイレと洗面台があった。午後4時半ごろそっと戸をノックする音 がして、一人の女性従業員が戸を開けながら、私が「高岡さん」を知っているかと尋ねた?もちろんですとも。!その女性によって隣の部屋に案内された私を迎 えてくれたのは、なんと宏明と彼の妻そして息子さんではないか。いやいや、又これはなんという思いがけない嬉しい出来事か。!宏明とはフランクフルト時代 の1976年以来の親友だ。今夜は皆できっと特別楽しい夜となるだろう。これは、いま早くも今日で抱えきれなくなるほど大きくて特別贅沢な「お接待」だ。 姫路からの約4、5時間をかけて宏明と彼の家族がわざわざ私に会いに来てくれたのだ。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Ein Gedanke zu “14. Etappe 2016-08-23第14 行程

  1. Lieber Werner,
    habe heute einige Deiner Etappen-Berichte gelesen. Meine Hochachtung ist Dir gewiss. Schoen finde ich immer wieder Deine tollen Fotos.
    Was kann ich Dir wuenschen? Angenehmere Temperaturen, weniger Feuchtigkeit, Gesundheit? Ich wuensche Dir alles und noch viel Freude auf Deinen noch langen Weg.
    Diese Wuensche kommen aus Darmstadt vom
    Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.