34. Etappe 2016-09-14 第34 行程

和訳

Folgenden Tempel besuchte ich heute: 40
Distanz: 22km Anstiege: 364m Abstiege: 4067m Temperatur: 25 °C – 27 °C

Komme heute spät los. Auf einem Waldpfad rutsche ich auf moosbedeckten Steinen aus und schlage seitlich mit dem linken Knie an. Ein heftiger Schmerz durchfährt mich und für einen Moment kommen Ängste hoch, war’s das? Nur ein paar Meter weiter auf eine Bank ruhe ich mich erst einmal aus. Der heftige Schmerz lässt schnell wieder nach und die Ängste verschwinden ebenfalls. Passend zur Pause fängt es an zu regnen und so kann ich meine Regenkleidung geschützt durch eine dichte Baumkrone anziehen.

Mit Gamaschen und Poncho geht’s weiter. Als ich wieder auf einer kleinen Straße bin, nimmt der Regen deutlich zu und so laufe ich etwa drei Stunden durch mal mehr und mal weniger starken Regen. Dann endlich klar es auf und bei einem 24-Stunden-Geschäft, leider ohne Sitzgelegenheit, kann ich den Poncho wieder ausziehen und einpacken.

Kaum habe ich die Route 56 erreicht, stehe ich vor einem Café. Nach einem kurzen Moment des Zögerns gehe ich doch hinein. Das Café wird von Frau Umeko Takeda geführt. Sie erzählt mir viel auf Japanisch und ich verstehe fast nichts. Ich versuche mit ihr in Englisch zu kommunizieren. Irgendwie verstehe ich, dass sie aus Wakayama kommt und auch schon in der Präfektur Aichi-ken war. Ich gebe ihr meine Visitenkarte und mein o-samefuda. Über beides freut sie sich sehr. Mein Namenskärtchen hängt wenig später schon an der Wand. Ihr kommt Mann noch hinzu und er kann etwas Englisch. Stolz berichtet er mir, dass er schon in Hamburg war. Auch in den Ländern England, Norwegen, Spanien und Italien sei er gewesen. Ich vermute, er war oder ist Seemann. Frau Takeda bereitet mir während unserer Unterhaltung zwei Onigiri (gewürzte Reisbällchen) zu und verpackt es als oBentō (Mahlzeit zum Mitnehmen) in eine Plasikbox für unterwegs. Zusätzlich gibt sie mir noch mehrere Mandarinen als Wegzehrung. Statt kaltes Wasser bekomme ich ein Glas Mandarinensaft. Als ich meine zwei Kaffee bezahlen will, nimmt sie nur Geld für einen Kaffee, der zweite Kaffee ist o-settai. Und zum Abschluss bekomme ich noch eine Flasche Mineralwasser. Ihr Mann erklärt mir, dass es das beste Mineralwasser in Japan sei. Reich beschenkt und tief beeindruckt von der Freundlichkeit, der Eheleute Takeda verlasse, ich das Café. Beide stehen noch einen Moment vor dem Café und winken mir nach.

Ab jetzt habe ich wieder freien Blick für längere Zeit auf das Meer. Und noch einmal kehre ich in ein Café ein. Hier wird renoviert. Meinen Kaffee, gebrüht mit einem Kaffee Syphon, und ausreichend kaltes Wasser bekomme ich trotzdem. Als ich bezahlen will, ist es wieder ein o-settai. Zusätzlich gibt mir die Betreiberin ein kleines Päckchen Salz.

Ich nähere mich immer mehr der Unterkunft und immer bedrohlicher wirken die dicht dahinter liegenden hohen Berge. Morgen Früh muss ich darüber. Lange suchen muss ich das Ryokan nicht, die Zimmerwirtin kommt bereits auf mich zu.

Nach oben 上へ

今日訪ねた寺:第40番

行程距離=22Km 登高=364M 下降=406M 気温=摂氏25-27度

今 日の出かけは遅かった。林道の苔に覆われた石の上で滑って左膝の側面を打ってしまった。鋭い痛みが走り「これでお遍路も終わりか?」と言う不安が一瞬脳裏 を過ぎる。ほんの数メートル先にあったベンチでとりあえず休む。烈しい痛みは後ですぐにおさまり不安も消えた。休憩にあわせたかのように雨が降り始め, びっしり良く茂った樹木の傘で自分の雨天用の衣服が濡れないようにすることができた。

ゲー トルを付けポンチョを羽織り先へ行く。再び小道に出た時雨足はより烈しくなり、それからの3時間ほどは時に弱く、また時には強く降る雨の中を歩いた。そし てようやく雨は止み、24時間営業のコンビニエンスストアに入るが、雨具の整理や休憩のために座ることのできる場所は残念ながらそこには無かったが、ポン チョをまた脱いでリュックに詰めた。

国 道56号線に着くか否かのところでカフェの前に来て、一瞬ためらったものの中に入る。其のカフェは竹田由美子さんの経営で、彼女は日本語でいろいろと話を してくれたが、そのほとんどが理解できなかった私は英語で話そうとした。それでもおぼろげながら分ったのは彼女は和歌山県出身で、愛知県にも行ったことが あるらしいと言うことだった。彼女に私の日本語の名刺と納め札を差し上げると其のどちらをも、とても嬉しそうに受け取ってくれた。私の名刺は少し後で壁に かけられた。そこに現れたご主人は少し英語が出来た。彼はハンブルクを訪ねたことを誇らしげに私に話した。またイギリス、ノルウェー、スペイン、イタリア にも行かれたことがあるようだ。彼は船乗りだったのか、今も船乗りなのかと内心思った。そんな話をしている間に奥さんの竹田さんは私のためにお弁当とし て、おにぎり(味付けおにぎり)を二個準備して下さった。其の他に旅の「おやつ」として数個の「みかん」を下さった。そして冷たい水の代わりにみかん ジュースを頂いた。そこでの2杯のコーヒー代を支払うとき、其の一杯分だけのお金を取り、別のコーヒーは「お接待」としてくださった。そして最後に一本の ボトル入りミネラルウォーターも頂き、其の味は日本一と言うご主人の説明もあった.沢山の「お接待」を頂き、其の友好的な「おもてなし」に深い感銘を受け た竹田ご夫妻にお別れを言ってカフェを後にした。暫くの間二人ともカフェの前で私に手を振りながら立っていた。

そこからのまた長い間は何の 遮る物も無く海を眺めながらの旅だった。後でまたカフェに立ち寄る。そこは改装中であったがコーヒーはサイフォンで煎れられ、たっぷり冷たい水も出され た。コーヒー代を支払おうとすると、ここでもまたそれが「お接待」だった。其の上カフェの女主人は私に小さく包まれた塩(猛暑,高湿季節の健康保持]まで下さった。

徐々に宿に近づくに連れて、其のすぐ後ろに迫る高い山々が一歩一歩威嚇的に感じられた。明日の朝、私はそこへ登らなければならない。その後GPSで時間をかけて自分で宿の検索をする間もなく,都合よく宿の女将さんが私の方に来るところだった。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.