37. Etappe 2016-09-17 第37 行程

和訳

Folgenden Tempel besuchte ich heute: 43
Distanz: 17km Anstiege: 394m Abstiege: 363m Temperatur: 26 °C – 32 °C

Auf Wunsch des Zimmerwirts gibt es bereits um 6 Uhr Frühstück. Der 77-jährige Pilger frühstückt ebenfalls. Danach wird er vom Zimmerwirt zum Tempel 43 (Meiseki-ji 明石寺) gefahren. Er möchte den zu überwindenden Berg mit fast 400 Meter Höhe nicht zu Fuß gehen. Mir bietet er auch an, mitzufahren. Ich lehne dankend ab. Es soll heute trocken bleiben und so gehe ich lieber zu Fuß. Nach dem Essen dauert es noch etwas, bis ich meinen Rucksack gepackt habe und zum Eingang komme. Zimmerwirt und Pilger sind bereits mit dem Auto unterwegs.

Nur kurz laufe ich an der Route 31 entlang, dann biege ich auf einem schmalen Weg ab. Dieser wiederum mündet in einen Waldpfad. Das ist eine deutliche Abkürzung zum Weg an der Route 31 entlang. Doch dafür schlängelt sich die Abkürzung hoch über den Berg. Der Weg ist nicht schwierig zu gehen, nur wie immer ist es steil und schweißtreibend. Für einen kurzen Moment erhasche ich durch das dichte Grün einen Blick weit unten in eine Bucht. Dann hat mich eine schmale Straße wieder. Kurz vor einem Tunnel biegt der Pilgerweg erneut auf einen Pfad, diesmal nach unten ab. Ich wähle den Tunnel, die Straße und damit keine Abkürzung, aber ein angenehmeres Gehen. Es ist Samstagmorgen und mir begegnen nur wenige Autos. Wieder unten angekommen erreiche ich einen Rastplatz. Ein sehr kleines Wohnmobil steht bereits dort und ein Mann räumt gerade sein Kochgeschirr weg. Ich spreche ihn an und setze mich, nachdem ich mir ein kaltes Getränk aus dem gegenüberstehenden Automaten geholt habe, zu ihm. Er ist auch ein Pilger und fährt gegen den Uhrzeigersinn die Tempel ab. Das Wohnmobil ist nur für eine Person ausgelegt. Toilette gibt es nicht. Er braucht für die Gesamtstrecke 20 Tage.

Nun folge ich teilweise der Route 31, biege auch ein paar Mal auf eine parallel verlaufende kleine Straße ab. Gerade als ich auf einer Nebenstraße unterwegs bin, fängt es doch an zu regnen. Ich erreiche eine Schule und stelle mich unter das Vordach. Vom Eingang aus kann ich zum hinteren Schulhof schauen. Mehrere Lehrer stehen an der Schule unter einem Zeltdach mit Audioanlage und Mikrofon und ihnen gegenüber viele Schülerinnen und Schüler ebenfalls unter einem einem Zeltdach. Man wartet offensichtlich den Regenschauer ab.

Mit Gamaschen und Poncho geht’s weiter. Noch vor dem Tempel kann ich den schweißtreibenden Poncho wieder ausziehen. In der Tempelanlage mache ich dann eine größere Pause und beobachte mal wieder die ankommenden und die auf einen Eintrag ins Stempelbuch wartenden Pilger. Wieder ist für einige Pilger der kurze Weg vom Parkplatz und ein paar Treppenstufen hoch, eine sehr anstrengende Angelegenheit.

Vom Tempel führt der Weg ein kurzes Stück über einen Hügel. Unterwegs überhole ich eine Pilgerin. Im folgenden Ort mache ich mehrere Fotos und die Pilgerin erreicht mich wieder. Wir gehen gemeinsam weiter. Masako-san kommt aus Tokio und ist Übersetzerin für wissenschaftliche Texte und Patenschriften. Hier im Ort endet ihre Pilgerreise. Bei einem alten Geschäft „Yamada Manjū“ erklärt mir Masako-san, dass hier Manjū (jap. 饅頭) hergestellt und verkauft werden und das schon seit 1867. Wir gehen hinein und ich erhalte von ihr ein Manjū als o-settai. Zusätzlich erhalten wir beide auch noch ein Manjū von der Verkäuferin.

Wikipedia:
Manjū (jap. 饅頭) ist eine beliebte traditionelle japanische Süßigkeit. Sie werden wie die bekannten Dampfnudeln zubereitet. Es gibt viele Sorten von Manjū, die meisten sind außen aus Mehl, Reis und und Buchweizen-Pulver und haben eine Füllung aus roter Bohnenpaste, einer Paste aus Adzukibohnen und Zucker oder Honig.

Danach nimmt sie mich noch zu einem Sojasoßenhersteller mit. Wieder ist es ein altes Gebäude. Sie war schon einmal hier und überreicht der Verkäuferin ein Geschenk. Wir erhalten einen Becher Amazake. Dieses Getränke kenne ich noch nicht. Es schmeckt sehr gut.

Wikipedia:
Amazake
(jap. 甘酒, dt. „süßer Sake“), auch Rei (醴) genannt, ist ein traditionelles japanisches Getränk aus fermentiertem Reis. Es ist süß, alkoholarm oder -frei und Teil der Familie traditioneller japanischer Gerichte, die mithilfe des Pilzes Kōji (麹, Aspergillus oryzae) hergestellt werden. Dazu gehören weiterhin auch Miso, Sojasoße und Sake.

Nach dem Besuch der beiden Geschäfte trennen sich unsere Wege. Sie geht zum Bahnhof und und ich noch ca. vier Kilometer weiter zu meiner heutigen Unterkunft. Diesmal ist es ein Hotel. Das Abendessen kann man sich aus einem umfangreichen Buffet zusammenstellen. Es gibt auch Curryreis und der schmeckt vorzüglich. Ich kann es mir nicht verkneifen und hole mir einen deutlichen Nachschlag.

Nach oben 上へ

今日訪ねた寺:第43番

行程距離=15Km 登高=394M 下降=363M 気温=摂氏26-32度

宿のホストの希望で6時 の朝食のとき前日の77歳のお遍路さんも居た。その後彼は第43番の明石寺へはホストの車で送ってもらうと言っていた。彼は標高約400メートルにある寺 への坂を徒歩で登りきる事は断念ということらしく、私にも一緒に便乗してはどうかと誘ってくれたがありがたくお断りした。今日は雨も降らないようだし、私はむしろ歩くほうがいい。朝食の後リュックの荷作りに少し時間がかかり、玄関に行くと宿のホストと高齢のお遍路はすでに車で出発していた。

国道31号線に沿って歩いたのはほんの短い間だけで、すぐに狭い道に折れて行くとその道も林道に続く。そこは国道31号線沿いのお遍路道として最短距離だが、そこへは山を越えて蛇行する道を行かなければならない。ここも国道31号線沿いのお遍路道として最短距離だが、そこへは山を越えて蛇行する道を行かなければならない。其の行程は難しいことではないが当然急勾配であり汗びっしょりになる。少しの間だけだったが鬱蒼とした木々の間から遠く下の入り江が垣間見えて、また狭い道に出た。トンネルの少し手前でお遍路道は曲がり、今度は林道となり下っ ていく。私は近道を選ばず、トンネルを通り一般道路を行くとそこは歩きやすかった。土曜日の午前中であり通過する車はほんの数台だけだった。麓に下りると 休憩所があり、かなり小型のキャンピングカーが止まっていて、一人の男性が丁度食器を片付けているところだった。その反対側にあった自動販売機で、私は冷 たい飲み物を買ってからそこに座り男性に話しかけると、彼もまたお遍路中で、反時計回りに第88番から寺を廻っていると言った。キャンピングカーは一人用に設計されていてトイレはなかった。四国の全霊場を20日間で廻ると言っていた。

其 の後は場所により国道31号線を歩き、平行に延びる小道に数回曲がる。ちょうどその脇道を歩いていた時雨が降り始め、たまたま傍に学校があったので其の建 物の玄関屋根の下に立つと、そこから後部の校庭が見えた。大勢の教師達が校舎に沿って設置されたオーディオシステムとマイク付きテント屋根の下にいて、其 の向かい側には大勢の生徒達が同じくテントの下にいた。どうやら雨が止むのを待っていたようだ。

雨 のためゲートルを付けポンチョを羽織って先を行くが、第43番の明石寺に着く前にもう汗びっしょりになりポンチョを脱ぐ。寺院の境内でゆっくり休憩を取り ながらそこに入って来るお遍路さん達が納経帳のスタンプを待っているのをいつものように眺めていた。ここでもまた、駐車場からの短い距離と数段の登り階段 がかなりの難所となったお遍路が数人がいた。

寺から丘の上に続く路は短く、 その途中で女性のお遍路を追い越した。次の村で何枚もの写真撮影をしていたら女性お遍路が追い付いてきたので私たちは一緒に歩いて行く。其の女性お遍路は Masako さんと言い、東京からの人で、学術文献、科学関係書類などや特許明細書などの和英翻訳者だった。彼女の巡礼は予定としてここで終わると言う ことだった。その途中、由緒ある「山田饅頭」と言う店に来て、饅頭がそこで製造販売され創業1867年のお店とMasako さんが説明してくれた。私達 は店に入りMasakoさんからの「お接待」として私は饅頭を一つ頂いた。そしてさらに私達二人は店員の方からまた「饅頭」を頂いてしまった。

ウィキペディア辞典:
饅頭は日本人に好まれる日本の伝統的なお菓子で、周知の蒸しプディングのように作られます。饅頭には多くの種類がありますが、外側はほとんど小麦粉、米粉、そば粉で作られ、其の中に砂糖や蜂蜜の小豆餡が充填されています。

その後、彼女はさらに醤油醸造所にも連れて行ってくれた。そこも古い建物で、彼女は以前にここにきたことがあると言って店員に手土産を手渡した。私たちはカップ入り甘酒をご馳走になったが私には初めての飲み物だった。とても良い味がした。

ウィキペディア辞典:
甘 酒=甘い酒は、また、レイ(醴)(「醴酒こさけ、こざけ「濃い酒」の意)と呼ばれ発酵米から作られる日本の伝統的な飲み物です。これは甘いアルコール度の 低い、または全くアルコールの無いお酒で真菌麹(麹、アスペルギルス・オリゼ)を使用して造られ、伝統的な日本の家庭料理の一部です。これらに加え、味 噌、醤油、酒も其の一つです。

こ れらの2軒のお店を訪ねた後私たちは別々の道を取った。彼女は駅に行き、私はまだ約4キロも先の今夜の宿に向かう。今回は民宿ではなくホテルだ。夕食は選 択に迷うほど種類豊富なビュッフェ式でカレーライスもあり其の味は卓越したものだった。個人的な嗜好も手伝って我慢できなかった私はカレーライスを何回も お代わりした。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Ein Gedanke zu “37. Etappe 2016-09-17 第37 行程

  1. Lieber Herr Bach,
    was ist denn das im ersten Foto? Vielleicht kleines Ufo.
    Inzwischen haben Sie japanische richtige Sommerhitze erfahren und überwunden, wahrscheinlich auch schmerzhafte Blasen.
    Und auch den starken Taifun 16 !!
    Zusammen mit Kobodaishi begleiten wir Sie immer.
    Ich wünsche Ihnen weiterhin einen tollen Pilgerweg.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.