40. Etappe 2016-09-21 ­第40 行程

和訳

Folgende Tempel besuchte ich heute: 44 und 45

Distanz (Bahn und Bus): 82km Anstiege: 1.089m Gefälle: 620m
Distanz: 19km Anstiege: 460m Abstiege: 412m

Um 7:23 Uhr sitze ich in der Bahn nach Matsuyama und erreiche pünktlich den Hauptbahnhof. Am Ausgang frage ich nach dem Busbahnhof. Ich bekomme nicht nur den Hinweis zum Busbahnhof, sondern werde auch gefragt, wohin ich möchte. Als ich meinen Zettel mit dem Namen der Zielbushaltestelle zeige, erklärt mir die freundliche Frau, wo der Bus hält. An der Haltestelle frage ich zur Sicherheit nochmals einen wartenden Mann und der kümmert sich sehr um mich. Nach wenigen Minuten kommt der Bus und dem Fahrer zeige ich wieder meinen Zettel. Er nickt und kurz vor dem Erreichen gibt er mir zu verstehen, dass ich an der nächsten Haltestelle aussteigen soll.

Nach etwa einem Kilometer erreiche ich den Pfad mit einer großen verwitterten Steinsäule zum Tempel 44 (Daihō-ji 大宝寺). Mächtige Zedern säumen den Weg hoch zum Tempel. Am großen Eingangstor stehen beiderseits übergroße Strohsandalen. Am Boden der Sandalen gibt es Netze und darin stecken viele o-samefuda und andere Zettel.

Vom Tempel führt zunächst ein kleiner steiniger Pfad bergauf in Richtung Tempel 45. Der Abstieg ist an einigen Stellen wieder rutschig und mündet in die Route 12. Weiterhin geht es bergab. Meine Unterkunft liegt hinter dem kleinen Ort, direkt an der Straße.

Als ich die Unterkunft betrete, fallen mir sofort die Schließfächer im Eingangsbereich auf. Genau dort darf ich meinen Rucksack deponieren. Gleichzeitig bekomme ich eine kleine Tasche zum Umhängen. Nur das Pilgerbuch, die Pilgerutensilien und den Poncho nehme ich mit. Deutlich erleichtert starte ich zum Tempel 45 (Iwaya-ji 岩屋寺). Immer noch geht es bergab. Hintereinander kommen mir Pilger verschwitzt und abgekämpft entgegen. Einen dieser Pilger kenne ich und wir treffen uns schon mehrfach, entsprechend ist inzwischen unsere Begrüßung. Er ist der Einzige, der mit Rucksack unterwegs ist.

Kurz vor Erreichen des Tempels muss ich durch einen Tunnel. Der Gehweg ist breit und so durchquere ich ihn entspannt. Das gelbe Licht, der Bogen und die damit geschwungenen Linien faszinieren mich.

Ich verlasse die Straße, überquere eine Brücke und nun beginnt der Aufstieg zum Tempel. Hier war ich schon 2014 mit dem Auto gewesen. An den Parkplatz und an den folgenden kleinen Verkaufsbuden erinnere ich mich, aber auch, dass es ein beschwerlicher Aufstieg wird. Der schmale betonierte Weg endet und das Treppen steigen beginnt. Ein mächtiges Holztor mit einem ebenso mächtigen geschwungenen Dach markiert den Tempelbezirk. Es folgen unzählige Treppenstufen. Vieles ist hier stark verwittert und mit Moos überzogen. Sonne kommt hier nur wenig hin. Kurz vor dem Ende des Aufstiegs säumen beiderseits  blaue und rote Fahnen den Weg. Dann der erste Blick auf ein Tempelgebäude direkt an den mächtigen Felsen bebaut. Dieser überragt das Gebäude.

Beim Abstieg, fast ganz unten, kommt mir ein keuchender Pilger entgegen. Er spricht mich schwer atmend an und fragt mich etwas. Die Worte, die er sagt, verstehen ich nicht, doch den Sinn der Frage verstehe ich sehr wohl. Mit Gesten erkläre ich ihm, dass es noch lange und beschwerlich aufwärtsgeht. Ein bisschen tut mir der Autopilger leid. Dann noch vor den kleinen Verkaufsbuden kommt mir eine große Schar Buspilger entgegen. Strahlend weiß gekleidet und munter plaudern. Immer und immer wieder werde ich gegrüßt. Auch deren Munterkeit wird wenig später in ein Keuchen übergehen.

Nach der Rückkehr in der Unterkunft beziehe ich ein schönes Zimmer. Beim Abendessen treffe ich auf einen jungen Pilger aus Tokio. Er ist heute angereist und nutzt seine fünf Tage Urlaub zum Pilgern.

Nach oben 上へ

今日訪ねた寺=第44番、第45番

鉄道とバスでの行程距離=82Km,登高=1089M,下降=620M
徒歩での行程距離=19Km,登高=460M,下降=412M

朝 7時23分松山市行きの列車に乗り、予定到着時刻きっかりに中央駅に着いてから駅の出口でバスターミナルについて尋ねるが、その場所の案内とは別に私の行 き先を聞かれた。バス停の名前の紙を見せると親切な女性スタッフがそのバス停を教えてくれた。そしてバスの停留所でもう一度念のためにそこで待っていた男 性にも尋ねると、彼は私にとても気遣ってくれた。数分後バスが来たので運転手に行き先の紙切れを見せると彼もうなずき、到達する少し前に、私が下車しなけ ればならない停留所が次である事を分りやすく説明してくれた。

ほ ぼ1キロ程行ってから風化した大きな石柱のある林道に繋がる路を通って第44番の大宝寺に到達する。立ち並ぶ巨大な杉の樹木が寺への登り坂を縁取り、そこ だけ一筋際立って見えた。大きな山門の両側には特大の「草鞋(わらじ)」があり、草鞋の底部には網がかけてあって、そこには多くの「納め札」や願い事を書 いた紙などが挟んであった。

大宝寺からはまず第45番の岩屋寺に向かって石ころの多い細道を登る。下降は所どころでその路もまた滑り易く、先は国道12号線に繋がり、さらに下り坂が続いた。今日の私の宿は小さな村の背後にあり直接通りに面している。

ホ テルに入ってすぐに眼に留まったのは玄関ホールの収納ロッカーで、そこにはリュックサックを保管できる。そして肩ひも付きの小さな袋ももらった。納経帳な どのお遍路用品とポンチョだけを持参し、かなり身軽になって第45番の岩屋寺に向かう。下り坂はさらに続き、私の背後には他のお遍路たちが汗びっしょりで 喘ぎながら続いていた。其のうちの一人は顔見知りで、もう何回も出会ったことがあり、互いに挨拶を交わすがリュックサックを背負って歩いていたのは彼一人 だけだった。

寺に着く少し前に通らなければならいトンネルがあり、そこの歩道は広かったので緊張感もなく通り歩く私は、走り去る車の黄色の光とその曲線、さらにその流れに従って揺れ動く美しい光の波に魅了された。

通 りを離れ橋を渡ると寺への登り坂が始まった。此処には2014年に車で来たことがあり、駐車場や其の辺りの屋台などは記憶にあるが、その後には厳しい登り 坂が待っている。狭いアスファルト舗装の道が終わって登り階段になった。威圧するような木製の門と同じく湾曲した強大な屋根が寺地区をはっきりと位置つけ ていた。日の光を受ける事が少ない此処では眼にするその多くが風化し、苔で覆われた無数の階段が続き、上り階段の終わる少し前に青と赤の旗が両側に立ち並 んでいた。そして最初に眼に移ったのは巨大な岩の上にじかに建てられた寺の建物だった。巨大な岩は、背後から建物に覆いかぶさるように高く突き出ていた。

参 拝の後、下り石段がほぼ終わるところで息苦しそうなお遍路に出会った。彼は喘ぎながら私に何か聞いてきた。其の言葉は理解できなかったが何を言わんとして いるのかは良く分った。私はジェスチャーで過酷な長い登り階段がまだ続くことを伝え、車でのお遍路さんには少し気の毒に思った。すると小さな屋台の前に、 大型団体バスのお遍路の大群衆が純白のお遍路白衣で盛んにおしゃべりをしながらやって来た。私は何度も何度も皆に挨拶をする。でも、皆さんのその賑やかさ は少し後には苦しい喘ぎに変わっていくだろう。

ホテルに戻って通された部屋は快適で、夕食の時東京出身の若いお遍路に出会った。彼は今日到着し、5日間の休暇を利用してお遍路の旅をすると言った。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.