54. Etappe 2016-10-07 第54 行程

和訳

Folgende Tempel besuchte ich heute: 72, 73, 74 und 75

Distanz: 17km Anstiege: 197m Abstiege: 108m Temperatur: 23 °C – 31 °C

Eigentlich wollte ich zunächst den nahe gelegenen Tempel 77 (Dōryū-ji 道隆寺) besuchen bevor ich mit der Bahn zu gestrigen Endpunkt beim Nebentempel B18 zurückfahre. Doch ich verlasse das Hotel erst um 7:30 und mit dem Besuch Tempels könnte ich erst um 9:51 Uhr zurückfahren. Das ist zu spät und so steige ich um 7:41 Uhr in den Zug nach Kaiganji.

Die gestrige lange Gerade laufe ich heute Morgen ganz entspannt zurück. Diesmal keine Quälerei und Suche nach einer Sitzgelegenheit. Über den Berg muss ich auch nicht, zum Tempel 72 (Mandara-ji 曼荼羅寺) geht’s links vorbei. Nach etwa 6 km erreiche ich den Tempel. Der Tempel 73 (Shusshaka-ji 出釈迦寺) liegt wiederum nur einen Kilometer weiter, doch auf einer Anhöhe. Nach einigen Treppenstufen durchquere ich das Tempeltor. Vor dort habe ich einen wunderbaren Blick auf die tiefer liegende Küste und die Stadt Tadotsu (多度津町). Am Horizont glaube ich, sehe ich die Seto-Ōhashi (瀬戸大橋 „Große Setobrücke“), die längste Brücke Japans und eine der Längsten weltweit. Nach wieder nur kurzem Weg folgte der Tempel 74 (Kōyama-ji 甲山寺).

Im Hotel gab es kein Frühstück und ohne ein Frühstück fällt mir das Laufen schwer. Mir knurrt der Magen und ich brauche dringend etwas zum Essen, doch nirgendwo gab es bisher ein Konbini (=24-Stunden-Geschäft), ein Café oder ein Restaurant. Ich bin nicht mehr weit vom Tempel 75 (Zentsū-ji 善通寺) und schon von Weitem erkenne ich das Wort „pan“, ich hoffe, es ist eine Bäckerei. Und es ist eine kleine Bäckerei. Als ich sie betrete, sehe ich sofort einen Tisch mit drei Stühlen. Der Bäcker bietet mir auch diesen Platz an. Ich kaufe mir ein Wurstbrötchen (Weißbrot mit kleiner Wurst und etwas Ketchup darauf), ein Käse-Schinken-Brötchen und zum Genießen noch ein Gebäck mit viel Cremefüllung. Dazu bekomme ich zwei Tassen heißen Kaffee als o-settai. Gestärkt verlasse ich das Café. Auf dem Weg begegne ich einem Handwerker, der ein Behälter mit einem Räucherstäbchen (Katori-senko ) am Gürtel hängen hat. Dieses wird angezündet und vertreibt die Mücken. Ich finde es sehr originell und frage ihn, ob ich ihn damit fotografieren darf. Er willigt ein.

Als ich die Tempelanlage erreiche, weiß ich zunächst nicht, ist es die rechte Anlage mit einem überdachten Holzgang nach dem Tempeltor oder ist es die linke Anlage mit einer 5-stöckigen Pagode im Hintergrund. Ein Frau, die gerade mit dem Auto den davor liegenden Parkplatz verlassen will, frage ich. Beide Anlagen gehören zum Tempel 75. Zunächst gehe ich links in die Anlage mit der Pagode. Ein riesiges Gelände breitet sich vor mir aus. Alles überstrahlen tut die 5-stöckige Pagode. Nahe dem Tempeltor stehen wieder wie schon bei Tempel 66 viele fast lebensgroße Figuren. Einige davon haben ein Lätzchen um. Als Nichtjapaner verschließt sich mir der Sinn dieser Lätzchen gerade bei diesen Figuren.

In der Anlage in einem Geschäft mit Pilgerutensilien möchte ich kleine Kerzen kaufen. Doch die gibt es hier nicht. Die Verkäuferin zeigt mir aber auf einem Plan wo ich gegenüber diese Kerzen kaufen kann und schreibt mir auch den Namen der kleinen Kerzen in japanischen Schriftzeichen auf. Nach betreten der rechten Anlage und Durchschreiten des Holzgangs eröffnet sich mir eine noch größere Anlage mit vielen Tempelgebäuden.

Hinter der Tempelanlage kehre ich für eine Tasse Kaffee in ein kleines Café ein. Als ich dieses Café verlassen habe und bereits etwa 50 Meter entfernt bin, kommt die Betreiberin mir nachgerannt und gibt mir 300 ¥ als o-settai.

Nun beginnt der letzte Abschnitt des heutigen Tages. Zum ersten Mal bei meinen vielen Japanaufenthalten komme ich an einer Kaserne vorbei und auch zum ersten Mal sehe ich japanisches Militär. Danach habe ich wieder eine endlose Gerade vor mir und wieder brauche ich eine Pause unterwegs. Eine kleine Mauer nahe einem Bahnübergang kommt mir sehr gelegen. Hier mache ich ein kleines Nickerchen 🙂 . Danach geht es noch etwa zwei Kilometer auf der Geraden weiter. Dann erreiche ich Kotohira (jap. 琴平町). Überall ist es schon festlich geschmückt, am 10. Oktober beginnt hier ein großes Fest.

Mein Ryokan liegt direkt am Fluss. Es ist schönes Ryokan, alles gut eingerichtet, sehr sauber. Das Bad (ofuro, 風炉) ist klein aber fein, mit einer rechteckigen Zedernholzwanne. Das Abendessen schmeckt sehr gut und ist auch ein Augenschmaus. Gegen 22 Uhr habe ich dann ein Skype-Videoanruf mit meiner Enkelin Mina. Sie feiert heute ihren 6-sten Geburtstag und die ganze Familie ist anwesend.

Nach oben 上へ

今日訪ねた寺=第72番、第73番、第74番, 第75
行程距離=17 km、登高=197 m、下降=108 m、気温23~31度

今日の予定は、もともと、昨日の終了地点の番外札所18番の海岸寺まで電車で戻るところ、その前にまず、近くの第77番の道隆寺を訪ねたいと思っていた。しかし、ホテルを出たのが7時半頃で、道隆寺の参拝の後で戻れる電車は9時51分発になる。それは遅すぎるので「海岸寺」へは7時41分の電車に乗る。

昨日の延々と長い一本道を今朝はすっかりリラックスして戻り、別に苦労も無く歩きながら、ちょっとした座り場所を探す。山の上に行く必要も無く、左方向に第72番の曼荼羅寺(まんだらじ)への道を往くと、6キロほど歩いて寺に到達した。第73番の出釈迦寺(しゅっしゃかじ)はそこから1キロ先だけだったが丘の上にあり、いくつかの石段を登った末やっと山門を潜った。そこから見た多度津町の景色は、深みに横たわる海岸の素晴らしい眺望で、地平線上には瀬戸大橋(日本最長の橋、世界最長の橋の一つ)に違いない橋が眺められた。その後、次の第74番の甲山寺(こうやまじ)へもほんの近距離だった。

ホテルでは朝食が用意されなかったので歩くのが辛かった。胃のうなり声に緊急の食物補給をと思ったが、コンビニとか喫茶店やレストラン等どこにも無かった。第75番の善通寺まではもうさほど遠くはないところまで来た時、 「PAN」と言う字が見に止まり、きっとパン屋があると思った。行ってみるとやっぱり小さなパン屋があり、店に入るとすぐに椅子が3脚並んだテーブルが目に止まった。店の人もその場所を私に勧めてくれた。私はソーセージパン(ケチャップ付きの小さなソーセージを挟んだ白パン)、ハムとチーズのサンドイッチとおやつにクリームたっぷりの菓子パンを買った。「お接待」として、そこで熱いコーヒーを2杯頂いて元気を取り戻し、喫茶店を出る。途中で着火された蚊取り線香を入れたケースを腰のベルトにぶら下げた職人を見た。この方法で蚊を追い払うことができる。私はとても奇抜なその方法に感心し、彼のその姿を写真に収めたいが宜しいか、と尋ねると了解してくれた。

まず寺院に着いて戸惑ったのは、第75番の善通寺が、山門を経過してから屋根付きの木製の通路のある右側の施設なのか、または奥の5重の塔のある左側の建物なのか分らなかった。丁度駐車場を去るところだった女性に尋ねると、両方とも第75番の寺の建物と言うことで、私は仏塔のある方にまず行く。広大な境内が目の前に広がり、5重の塔によって辺り一面光り輝いている。山門近くには第66番の寺にあった様に、ほぼ等身大の多くの石像が立ち並んでいた。その内の数体は涎掛けをしていたが、そこに一体だけあった非日系地蔵の涎掛けの意味はさっぱり理解できなかった。

境内にあったお遍路道具の店で、小さな蝋燭を買いたかったがそこには無かった。しかし店員は、そんな蝋燭の買える場所を地図上で示し、小さな蝋燭の名前を日本語で書いてくれた。右の境内に入り、木製の通路を通りぬけると、寺院付属の多くの建物が並ぶ更に広い境内に出た。

境内の後ろにあった喫茶でコーヒー飲んでから、そこを離れてほんの50メートル程行った時、喫茶の人が追いかけて来て、「お接待」として300円(私が支払ったコーヒー代)を下さった。

今日の行程の最後を往く途中、私の数多い日本訪問で初めてのことだが、兵舎の傍に来て、日本の軍隊を初めて見た。その後又、果てしなく伸びるまっすぐな道に出て途中、休憩を取りたくなった。踏み切りの近くの小さな壁のところが良さそうだった。そこで少し仮眠を取ってから、更に約2キロ程まっすぐ往った所が琴平町だった。既に祭りの祝い飾りが町のいたる所に見られ、10月10日に始まる、大きな祭りの準備だった。

私の宿は川べりの、非常に清潔で整った設備の素晴らしい旅館だった。お風呂の浴槽は小さいながらも純和風の長方形の杉造りで、その香りと共に癒された。夕食は見て楽しく豪華、食べて美味しい和食の粋と言えた。午後10時ごろに孫娘の美奈とスカイプでのビデオ通話をする。今日は美奈の6歳の誕生日で、ビデオの向こうでは全家族総出で祝っていた。

 

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.