63. Etappe 2016-10-17 第63 行程

和訳

Unterwegs nach Kōya-san:
Von Tempel 88 nach Higashikagawa-shi, Kagawa-ken

Distanz: 28 km Anstiege: 98 m Abstiege: 500 m

Von starkem Regen werde ich um 3 Uhr wach. Kann aber nochmals einschlafen und mein Wecker holt mich endgültig um 5 Uhr aus dem Schlaf. Es regnet immer noch. Dann während des Frühstücks ist es endlich nur noch ein Nieselregen. Ich starte trotzdem mit Gamaschen und Poncho.

Vom Ryokan geht es ein kurzes Stück recht steil abwärts bis zur Route 377. Dieser folge ich und erreiche wieder einmal einen Tunnel. Dort kann ich auf einem abgesetzten Gehweg den Tunnel durchqueren. Es ist am frühen Morgen nicht viel los. Gerade mal ein Fahrzeug begegnet mir im Tunnel.

Der Pilgerweg verlässt die Route 377 und ich folge ihm. In einem kleinen Ort sehe ich zwei der kleinen roten Pfeile. Einer zeigt nach links in einen schmalen Pfad und der zweite zeigt weiter auf die von mir genutzte Straße. Ich folge dem schmalen Pfad, doch schnell zeigt mein Navi in eine falsche Richtung. Ich kehre um und folge weiter der Straße. Doch auch hier stelle ich fest, stimmt die Richtung nicht dem von mir gespeicherten Pilgerweg. Es gibt keine Alternative und ich bleibe auf der Straße. Nach ein paar Hundert Metern sehe ich in den links abbiegenden Weg weiter unten das hölzerne Wegekreuz. Ich biege ab und folge der Wegemarkierung. Diese führt mich vom Weg weg in den Wald und da steht plötzlich ein großes Gitter und versperrt den Durchgang. Also zurück und dem Weg folgen. Keine Markierung ist mehr vorhanden. Auf meinem Navi sehe ich eine grosse Schleife, aber der Weg führt mit einem Umweg wieder auf den Pilgerweg. Nach einiger Zeit taucht doch eine Wegmarkierung auf. Und wieder einmal zeigt eine Markierung in den Wald. Jetzt habe ich kein Vertrauen mehr und bleibe auf dem Weg.

In einem Cafe mache ich eine Pause. Beim Betreten eilt eine junge Frau herbei und zeigt mir meinen Platz. Auf der anderen Seite des Raumes mit einer Theke steht ein Kinderbett und ein kleines süßes Mädchen tollt herum. An der Theke sitzt die Oma und passt auf. Ich bestelle mir Curryreis und die junge Frau zeigt mir den Reis auf dem Teller und fragt mich, ob es genug ist. Und ob, es ist eine riesen Portion mit viel Currysauce.

Irgendwann bin ich wieder auf der Route 377. Diese schlängelt sich durch ein schmales Tal. Um mich herum nur Grün und bewaldete Berge in unterschiedlicher Höhe. Nach 15 Uhr wechsel ich auf die Route 40 in Richtung Meer. Das schmale Tal weitet sich allmählich und ich erreiche einen größeren Ort. Schon von weitem höre ich Trommelgeräusche. In einer Garage warten mehrere alte Männer in Festkleidung auf den Umzug. Ich fotografiere sie und zwei Trommelträger heben für mich die Trommel auf und beginnen mit einem Trommelwirbel. Gerne hätte ich auf den Umzug gewartet, doch das dauert mir zu lange, ich sehe den Zug nur aus der Ferne in einer Seitenstraße vorbei laufen.

Schliesslich erreiche ich das Fischerdorf und meine Unterkunft. Trotz Rufens meldet sich niemand. An der Wand hängt eine Information mit einer Telefonnummer. Es kommen gerade vier Handwerker zur Unterkunft und ich bitte sie dort anzurufen. Das tut auch einer und er zeigt mir den Aufenthaltsraum und das ich dort warten soll. Es dauert einige Zeit bis der Zimmerwirt kommt. Wir verlassen das Haus und gehen in der Straße zu einem anderen Gebäude. Dieses liegt etwas versteckt vorbei an einem Gebäude im Garten. Dort bekomme ich ein Zimmer mit zwei normalen Betten. Es ist ein Wohnhaus und scheint nur noch für Gäste genutzt zu werden. Zum Abendessen muss ich zurück ins erste Haus. Wäsche waschen und trocknen geht nicht. Außerdem kann ich nur die Dusche benutzen. Das Abendessen ist reichlich und im Dunklen geht es zurück in mein Zimmer.

Nach oben 上へ

高野山を目指して:  第88(大窪寺)から、香川県、香川市へ

行程距離=28km、登高=98m、下降=500m

かなりの暴風雨で午前3時にもう、目を覚ましたが又眠りに落ち、5時には最終的に目覚ましのベルで起こされた。雨はまだ降り止まなかった。朝食を取っている間にやっと霧雨になった。私はゲートルとポンチョでとにかく出かける。

旅館からの道は、国道377号線までは酷い急勾配の下り坂で、そこを行くと再びトンネルに達し、そこでは多少高くしてある付帯歩道を歩いて渡ることが出来た。早朝の所為か行き交う車も少なく、トンネル内で出会った車はなんと1台だけだった。

お遍路道は国道377号線を離れて伸び、その先の小さな村で2つの小さな赤い矢印を見た。一つは左へ行く狭い路を指し、別の一つは私の居る道をさらに進むよう示されていた。私は、狭い道を選んだが、ナビゲーターではすぐに違った方向を示していたので又戻り、今までの道を進んだ。しかしここでも、私が自分の行程路としてナビに設定しておいた方向ではなかった。それかと言って代替手段も無く、数百メートル行ったところ、左に曲がった道の先に木製の交差した道路標識があるのが見られた。それで、左に曲がり経路表示に従って行くと、それはお遍路の経路を離れ、森の中に入り、突然大きな柵で通過できなくなってしまった。仕方なく又戻り、元の道に辿る事になり、そこをさらに進むが、標識はもはやどこにも無かった。私のナビを見ると大きな迂回路が表示されていて、その道は遠回りながら又お遍路道に繋がっていた。しばらくして道標があり、再び森の中への表示があった。もはや私は何も信じられなく、今までの道をそのまま進むことにした。

途中、ある喫茶店で休憩を取ろうと店に入ると、若い女性が駆け寄ってきて、私が座る場所に案内した。反対側のカウンターのある部屋には子供用のベッドがあり、可愛い女の子がはしゃぎ回っていた。おばあちゃんが、カウンターのところに座ってそれを看ていた。私がカレーライスを注文すると、ウエイレスの若い女性がそれを皿に盛りながら、お皿のご飯を指して、充分な量かどうかを私に尋ねた。それどころか、そのカレーライスはカレーソースのたっぷり掛かった特別大盛りだった。

結局、またいつのまにか国道377号線に出ることになり、そこは狭い谷を蛇行していた。其の辺りは一面、様々に異なる高さの森林に覆われた山々が続き、どこもすべて緑一色だった。午後3時を過ぎたところで、海に向かって国道40号線に変更する。狭い谷が徐々に広がり、さらに広く大きな地域に達する。遠くからでも太鼓の音が聞こえ、通りすがりの車庫では、祭り装束に身を包んだ年配の男達が行列を待っていた。私が彼らの写真を撮ると、二人の太鼓持ちが私のために太鼓を持ち上げ、太鼓を打ち鳴らし始めた。もし私の予定が許せば、行列の到来を待ちたかったが、まだ遠くの脇道を往く行列が目に入り、やっぱりそれを待つには時間が掛かりすぎると思ってあきらめた。

そして、やっと漁村にある宿に着いたものの、いくら呼んでも誰も、何の答えも無かった。壁には電話番号の案内がしてあった。そこへちょうど4人の職人が来たので、その番号への電話連絡を一人の職人に頼んだ。彼はそれに応じてくれて、そこの待合室で私が待つように教えてくれた。ある程度の時間が掛かったあと、宿の主人が現れはしたが、主人と一緒に私たちはその家を離れ、一旦通りに出て、庭にあった建物の蔭に少し隠れた別の建物に行く。そこには2台の通常のベッドがあり、そこは住宅ではあったが宿泊客用だけに使われているようだった。夕食は最初に入った本宅の方で、洗濯とその乾燥はできなかった。また、入浴で使用出来たのはシャワーのみだった。品数たっぷりの充分な夕食のあと、庭の暗闇を抜けて部屋に戻った。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.