44. Etappe 2016-09-25 第44 行程

和訳

Folgende Tempel besuchte ich heute: 54 und 55
Distanz: 34km Anstiege: 172m Abstiege: 191m

Um 7 Uhr starte ich, es wird ein langer Tag. Es ist wieder warm geworden. Leider ist die Batterie meines Temperatursensors leer und so habe ich keine Aufzeichnung im GPS-Gerät.

Ein Stück durch den Ort, dann an der Route 196 entlang und nun sehe ich bereits mehrere kleine Berge die mich vom Meer noch trennen. Der Pilgerweg biegt von der Nationalstraße ab und führt über einen dieser kleinen Berge. Es ist zwar kein gewaltiger Anstieg, doch für kurze Zeit komme ich ordentlich ins Schnaufen. Am höchsten Punkt habe ich bereits den ersten Blick wieder auf das Meer. Nun geht’s abwärts durch ein kleines Dorf und dann hat mich das Meer aber auch die Nationalstraße wieder. Ich nutze den ersten Schlenker weg der Straße. Die Wolken werden langsam bedrohlich und ich so ziehe zur Vorsicht meinen Poncho an. Der Weg führt wieder durch ein Dorf und in der dortigen Schule findet ein Schulfest statt. Leider scheint es gerade eine Pause zu geben.

Langsam beginnt der Regen und der steigert sich recht schnell in einen heftigen Schauer. Ausgerechnet jetzt muss ich wieder an der Nationalstraße entlang. Zum Gehweg hin bilden sich große Pfützen. Die meisten Fahrzeuge fahren etwas zu Mitte und nicht durch diese Pfützen. Leider gibt es doch ein paar Idioten, die mir wohl absichtlich eine Volldusche verpassen wollen. Ich bin komplett nass und in meinen Schuhen steht das Wasser. Dann vor mir eine Möglichkeit weg von der Nationalstraße zu kommen. Ich nutze diese Gelegenheit. Doch zunächst muss ich durch eine kleine Senke und dort steht das Wasser auch mehrere Zentimeter hoch. Der Regen hat zwar nachgelassen, doch immer noch es ist zu viel um den Poncho auszuziehen. Ich habe inzwischen nur noch das Bedürfnis anzukommen und so stapfe ich mit zügigem Schritt weiter in Richtung Tempel 54. Die Landschaft und das Fotografieren sind mir momentan egal. Hauptsache ankommen!

Bei einem Rastplatz mit einer großen Sitz- und Liegefläche mache ich meine erste große Pause. Hier schlafe ich für einige Minuten. Es folgen weitere Schlenker weg von der Route und jede nutze ich. Bei einer Abzweigung verpasse ich fast das Abbiegen und muss die viel befahrene Straße ohne Fußgängerüberweg überqueren.

Dann endlich das erste Hinweisschild zum Tempel 54 (Enmei-ji 延命寺). Nun geht es auf einer Nebenstraße weiter. Als ich eine Abkürzung zur Zufahrtsstraße zum Tempel über einen unebenen Parkplatz nutze, rutsche ich aus, knicke leicht um und mache eine Bauchlandung. Alles geht gut, außer einem leichten Schmerz am Sprunggelenk und am rechten Knie.

Im Tempelgelände ist viel los. Ein Pilgerbus ist eingetroffen und schon der nächste ist beim Einparken. Alle mit trockener Kleidung und zum Teil nur mit einem Regenschirm bewaffnet. Ich selber triefe vom Schweiß und vom Regen. Als ich gerade beim Einpacken bin, kommt mir Masakazu-san lachend entgegen. Wir haben uns nun schon 5-6 mal getroffen. Diesesmal erfahre ich auch seinen Namen.

Wir beide möchten noch den Tempel 55 (Nankō-bō 南光坊) besuchen. Ein Teil des Pilgerweges führt über einen Berg und ist wohl ein unbefestigter Pfad. Er läuft mit Schlappen. Wenn ich es richtig verstanden habe, hat er ein Blasenproblem. Ich schlage vor, dass wir an der Straße laufen. Auf der Straße ist zwar etwas länger, aber besser als auf unbefestigten und vermatschten Pfaden. Es ist bereits 16:10 Uhr und es wird zeitlich knapp bis zum Tempel 55. Ich führe vorneweg mit strammem Schritt und mit meinem Navi. In der Stadt nutze ich dank Navi jede Abkürzung gegenüber dem Pilgerweg. Um 17:30 Uhr betreten wir das Tempelgelände.

Vor dem Pilgerbüro gebe ich Masakazu-san meine Visitenkarte und mein o-samefuda. Als er mein Alter sieht, kann er es kaum glauben. Zuvor hatte er meinen 20-Kilo-Rucksack angehoben. Er scheint sichtlich beeindruckt von meiner Fitness. Im Pilgerbüro fragt mich völlig überraschend der Priester, ob ich Holländer oder Deutscher bin. Wie er darauf kommt, verrät er mir nicht. Von Masakazu-san und mir macht er im Tempelbüro noch ein Foto. Dann trennen sich unsere Wege. Ich muss noch weiter zu einem Business-Ryokan. Das ich angekommen bin, erkenne ich an der Hausreklame mit der Telefonnummer. Nur den Eingang kann ich nicht finden. Es gibt eine große offene Garage und hinten ein Büro. Es ist beleuchtet und jemand ist auch anwesend. Ich frage dort nach dem Ryokan und dieses Büro gehört dazu. Nach dem Abendessen, ich hole gerade meine getrocknete Wäsche, treffe ich auf Nishimura-san. Er ist zusammen mit Tsuno-san allerdings noch ohne Tempel 55 zu besuchen hier eingetroffen.

Inzwischen spüre ich mein Sprunggelenk deutlicher. Und so entschließe ich mich, morgen einen Pausentag einzulegen. Das tut meinem Sprunggelenk und meinem Knie gut.

Nach oben 上へ

今日訪ねた寺=第54番、第55番

行程距離=34Km,登高=172m、下降=191m

午前7時の出発で長い一日になりそうだ。外はまた暑くなってきていた。残念ながら私の温度センサーのバッテリーが無くなったのでGPS方向指示器には何も出ていない。

暫 くの間市内を通り抜け、その後国道196号線に沿って行くと、海との間にいくつもの小さな山が見えた。お遍路道は国道から曲がり、これらの小さな山の一つ の上に繋がっていた。そこは極端に急な坂ではなかったが、僅か数分のうちに烈しく息切れがした。坂道の頂上でまず見えたのがまた海の景色だった。今度は小 さな村を通る下り坂を往くと海辺に出たが、そこは又国道になった。だから最初の脇道を利用する。雲行きが怪しくなってきたので用心にポンチョを羽織る。村を抜ける道中、地元の学校では学校祭が催されていたが、残念ながらちょうど休憩中のようだった。

次第に雨の気配でそのうち、あっという間に大雨に変わり、土砂降りになった。よりにもよって、ちょうどその時国道沿いを歩かねばならなかった。向かう歩道脇には大きな水溜まりが出来ていて、車のほとんどははこれらの水溜まりを避けて中央を通って行くが、残念ながらその中には、 おそらく意図的に泥水のシャワーを浴びせかける馬鹿者もいる。私は完全に濡れ鼠となり、靴の中までも水浸しになった。すると目の前に国道から離れる路が あったのでこの機会にその枝道に逃げる。しかし、まず深さ数センチも水の溜まった小さな窪地を通らなければならない。雨足は確かに弱まったが、それでもポ ンチョを脱ぐほどでもない。その内、用足しの必要性が出来たので、地面を踏みしめ第54番の寺へ足早に向かった。辺りの景色を観賞したり、写真撮影などは その時の私には無縁で、とにかく寺に着くことだけしか頭になかった。

座ったり横になれる場所が広く取られた休憩所が途中にあったで、今日最初の長い休憩を取ることにして、そこで暫くの間寝る。その先はやや行程を離れる回り道に続くので利用する。枝道のところでほぼ曲がりそこなったので、交通量の多い通りを横断歩道に構わず渡らなければならなかった。

そして、やっと第54番の延命寺への標識を見て、側道に入って往く。寺への近道として地表が凸凹の駐車場を通る時、滑って足を挫き前のめりに転んだが、右足首と右膝のわずかな痛みを除いて他は大丈夫だった。

寺院の広場は大勢の人で賑わい、お遍路団体バスが一台到着するや否や、次ぎのバスが駐車すると言う混雑振りだった。汗まみれになったり、雨でびしょ濡れになったままの自分に比べ、バスから降りてくるお遍路は汗で濡れることも無い乾いた快適な服装で、その幾人かは雨傘だけを手にしていた。荷物をちょっと纏めていた時、MASAKAZUさんが笑顔でやって来て、もう既に5~6回の出会いになるが今回初めて彼の名前を知った。

我々 二人は第55番の南光坊を訪ねたかった。お遍路ルートの一部では山を越えることになり、おそらく地面の固まっていない路だろう。彼はスリッパで歩いてい て、私の理解した限りでは、足の水泡のためだということだったので、私は山道ではなく普通の道路を提案した。その場合には少し距離が長くなるが、足元が柔 らかく糠るんだ山道よりましだ。既に午後4時10分であり第55番の寺への時間が厳しい。私はナビを頼りに大股で先頭に立つ。電波感知の良い市内では、お 遍路道に順じたあらゆる近道をナビを頼りに見つけることが出来、午後5時半に私達は境内に入った。

お 遍路事務所前でMASAKAZUさんに私の名刺と「納め札」差し上げると、そこに私の年齢を見ながらも彼は信じてくれなかった。予め彼は私の20キロの リュックサックを持ち上げてもみた。私のトレーニングの効果にはかなり感心した面持ちだった。その時酷く驚いたのは、お遍事務所の僧侶から「私がオランダ 人かドイツ人か」と聞かれた事だ。どうして彼がそんな想像が出来たのかは教えてもらえなかった。僧侶は尚、寺の事務所でMASAKAZUさんと一緒に私の 写真を撮ってくれた。そして私達は其々の道に別れた。私はさらにビジネス旅館まで歩かなければならない。宿に着くと、建物の広告表示から名前や電話番号は 確認できたが、唯玄関だけが見つからなかった。大きなオープンガレージがあり、その後ろが事務所になっていて明かりもついていて、人影もあった。私が旅館 を尋ねると、その事務所も旅館の一部だった。夕食後、乾いた自分の衣類を取りに行くと、丁度西村さんに出会った。しかし彼は、Tsunoさんと一緒で第 55番の寺にはまだ参拝していない。

その内足首の痛みが確実に酷くなるのを感じたので翌日は休息日とすることにした。足首と膝にはそのほうがいいだろう。

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.