Abschluss – Dank – Statistik

Mit meiner 68. Etappe fand am 22. Oktober 2016 auf dem heiligen Berg Kōya-san meine Pilgerreise ihr Ende.

Es war eine anstrengende und doch sehr schöne und interessante Pilgerreise. Dieser Pilgerweg hat mir einiges abverlangt. Große Hitze mit hoher Luftfeuchtigkeit, viel Gewicht auf meinem Rücken, Krankheit, Blasen, Stürze, Taifune, giftige Schlangen, viele Steigungen und noch vielmehr Treppenstufen. Und trotz dieser Widrigkeiten fand ich wieder diese innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Und auch das unglaubliche Glücksgefühl es wieder einmal geschafft zu haben.

Diese Pilgerreise verbinde ich auch mit vielen schönen Momenten, Begegnungen und die mir immer wieder entgegengebrachte Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit der Menschen.

Zum erfolgreichen Gelingen meiner Pilgerreise haben viele Menschen beigetragen!

Oft erhielt ich zum richtigen Zeitpunkt ein osettai (= Almosen, kleines Geschenk an den Pilger). Ein herzliches Dankeschön geht daher an die vielen anonymen Spender unterwegs.

Einen ganz besonderen Dank geht an meine Frau Noriko, die mir diese Pilgerreise erst ermöglichte. Sie buchte die meisten meiner Übernachtungen von Deutschland aus und war von Juli 2016 bis Ende Februar 2017 ständig mit den Übersetzungen meiner Webseite und den Artikeln beschäftigt.

Auch möchte ich mich ganz herzlich für die Unterstützung bei Frau Kimura, Frau Mizutani, Frau Kosaka und Frau Imanishi bedanken. Ebenso ein Dankeschön geht an Frau Yanase, Frau Taniguchi und Frau Nashiro.

Sehr gefreut habe ich mich über die Besuche unterwegs von Hiroaki Takaoka, seiner Frau und seinem Sohn Hiroki. Die gemeinsame Autofahrt (61.Etappe) schlängelnd hoch auf extrem enger Straße zum 20. Nebentempel und dem beinah Verlust meiner beiden Pilgerbücher haben sich tief in mein Gedächtnis gegraben. Alles ging gut aus, dank Hiroaki und Sohn.

Etwas Besonderes war auch der Besuch von Hiroki Nonoyama und seiner Frau Kayoko, die extra aus Tokio nach Kōya angereist waren und mich zum Abschluss meiner Pilgerreise auf dem heiligen Berg Kōya-san empfingen. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Ebenfalls ein Dankeschön geht an die Eheleute Mizutani, die auch beim Empfang anwesend waren.

Ein bisschen Statistik:

Hinflug Japan: 2016-08-01
Anreise Shikoku: 2016-08-04
Beginn: 2016-08-05
Ende: 2016-10-22
Rückreise Nagoya: 2016-10-23
Rückflug: 2016-10-30
Entlang und besucht: Buddh. Pilgerweg (Shikoku hachijū hakkasho) mit seinen 88 Tempeln, 20 Nebentempel (Bangai fudasho), 180‐Steinsäulen‐Pilgerpfad (Kōya‐san Chōishi‐michi) und der Berg Kōya‐san.
Rucksackgewicht: 20 Kilogramm
Geburtstag unterwegs: 68. Geburtstag beim Vorbeiziehen des Taifuns Chaba in einem Ryokan gefeiert.
Gelaufene Kilometer 1.250 Kilometer
Gelaufene Anstiege: 21.400 Meter
Gelaufene Abstiege: 21.100 Meter
Gefahrene Kilometer: 440 Kilometer (Bahn, Bus, Taxi, Auto, Fähre)
Gefahrene Anstiege: 6.400 Meter
Gefahrene Abstiege: 5.800 Meter
Gelaufene Treppenstufen. Zigtausende… (Hoch und runter)
Gesamtstrecke: 1.690 Kilometer
Gesamtsteigungen: 27.800 Meter
Gesamtgefälle: 26.900 Meter
Summe aller Pausentage: 11 Tage (Erholung, Arbeiten für zu Hause, Krank, Taifun)
Summe der Etappen: 68 Tagesetappen
Gelaufene Etappen: 62 Tagesetappen
Gefahrene Etappen: 6 Tagesetappen
Unterwegs auf dem Pilgerweg: 79 Tage (Etappen und Aufenthalte in Unterkünften)
Temperaturen: bis 39 °C (einige Male auch kurzzeitig > 40 °C)
tiefste Temperatur am Morgen 13 °C (22. Oktober)
Luftfeuchtigkeit: oft über 80 % und teilweise über 90 % (August/September)

 


2 Gedanken zu “Abschluss – Dank – Statistik

  1. Guten Tag Herr Bach,
    alle meine Hochachtung wie Sie mit dem pilgern durch Shikoku zurecht gekommen sind. Im Mai 2017 bin ich ebenso in Japan und möchte auf dem Pilgerweg einige Tage verbringen. Dabei soll es auch Tempelübernachtungen geben.
    Kann oder muss ich eine Vorreservierung machen für diese Art der Übernachtung.
    Weitere Frage ist, wie komme ich mit Japan Rail von Osaka zum Koya san, da ich
    auch diesen Bereich ansehen werde.
    Viele Grüsse Reinhard Bauer

    • Hallo Herr Bauer,
      vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Im Mai gibt es einige Feiertage („Goldene Woche“) und dann sind viele Japaner unterwegs. Auch an den Wochenenden sind japanische Pilger verstärkt unterwegs und die Übernachtungen werden schwieriger. Auch übernachten in den Tempeln häufig Bus- und Autopilgergruppen. Da Sie im Mai nach Japan reisen, empfehle ich Ihnen unbedingt vorher Ihre Übernachtungen auf dem Pilgerweg zu reservieren. Gerade auf Koya sollten Sie möglichst bald reservieren. Ich hatte Probleme und glücklicherweise das letzte frei Zimmer im Tempel (Muryoko-in 無量光院) erwischt.

      Ich bin von Nagoya nach Shikoku unterwegs gewesen und auf dem Rückweg musste ich mich nicht selbst um die Strecke kümmern. Hier eine Info zur Anreise mit JR (Japan Rail) von Osaka zum Koya-san:
      https://www.der-japan-rail-pass.de/japan-mit-dem-zug/reiseroute/koya-berg
      https://www.osakastation.com/the-nankai-koya-line-for-koyasan-mount-koya/

      Für mich war Koya etwas ganz besonderes und ich kann es nur empfehlen. Schauen Sie dazu meinen 68. Bericht und den nachfolgenden Bericht mit den Fotos an.

      Viele Grüße, eine schöne erlebnisreiche Reise nach Japan und genießen Sie die Kirschblütenzeit.
      Werner Bach

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Bauer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.