Anreise und Ankunft 旅の門出 と 日本到着

和訳

Ich bin dank Michiko früh am Flughafen. Dort gibt es ein reges Treiben, viele Urlauber sind unterwegs. Da ich bereits tags zuvor online eingecheckt habe, reihe ich mich nur in eine kleine Schlange Wartender ein. Wegen meines Rucksacks wähle ich nicht die Automatenabgabe, sondern gehe an den Personalschalter. Als ich an der Reihe bin, liegt noch ein kleiner Koffer auf der Waage des Abfertigungsbandes. Die Lufthansamitarbeiterin fragt mich nach der Anzahl der Gepäckstücke und ich antworte: „Zwei“. Sie prüft meine Angabe und der noch liegende kleine Koffer bekommt die erste Banderole und wird abtransportiert. Dann stelle ich meinen Rucksack auf die Waage und Sie fragt mich erstaunt, was mit meinem Koffer ist. Ich erkläre Ihr, dass meine zwei Gepäckstücke der Rucksack und Koffer sind. Sofort bricht Panik bei Ihr aus. Der kleine Koffer verschwindet gerade in dem dunklen Schlund der Gepäckabfertigung. Noch hektisch versucht Sie ihn zu stoppen, doch es ist zu spät. Ein lieber nicht von mir wiederzugebender Ausspruch der Mitarbeiterin, dann wendet Sie sich mir wieder zu. Sie korrigiert zu meiner Erleichterung Ihre Eingabe meiner Gepäckstücke.

Widererwarten schnell komme ich durch die digitale Passkontrolle. Auch die Handgepäckkontrolle läuft zügig. Dann habe ich viel Zeit am Gate. Erst fast leer, doch schnell füllt es sich. Japanische Reisegruppen treffen ein und auch einige arabisch aussehende Personen kommen zum Gate. Von einer Frau dieser Gruppe erfahre ich, dass sie aus Kanada kommen und ihre Familien in Jordanien besuchen wollen. Sie haben noch viel Zeit, ihr Flieger geht später als meiner. Dann plötzlich kommt mir der kleine Koffer wieder in den Sinn und sofort keimt ein böser Verdacht in mir auf. Wenn dieser Koffer bewusst zurückgelassen wurde! Fliegt dieser Koffer auch mit nach Japan? Was war drin in diesem Koffer? Doch schnell beruhige ich mich und mir fällt eine Beobachtung, kurz bevor ich dran war, wieder ein. Ein Handgepäckstück musste am anderen Schalter gewogen werden. Das ist vermutlich auch vor mir passiert. Ich habe es nur nicht mitbekommen.

Der Flieger ist voll! Ich habe in der Mittelreihe einen Gangplatz und neben mir setzt sich eine Familie irgendwo aus Asien kommend. Ich kann nicht schlafen und so schaue ich mir zwei Filme an. Die einzigen Abwechslungen sind die Speisen und immer wieder die Getränke. Die Zeit verrinnt nur sehr zäh. Dann endlich erreichen wir nach über 11 Stunden den Flughafen bei Nagoya. Auf dem Display verfolge ich den Anflug und dabei weiß ich sofort trotz gezoomter Ansicht, wo das ist und wie der Flughafen angeflogen wird. Ich war lange genug letztes Jahr auf Chita unterwegs und hatte einige Flugzeuge im Landeanflug gesehen.

An der Passkontrolle werde ich gefragt, wie meine Adresse in Japan lautet. Ich hatte angegeben: „Pilgrims on Shikoku”. Mit meiner Erläuterung dazu: „oHenro shikoku hachijū hakkasho“. Sicher nicht gut ausgesprochen 🙂 , doch es wird sofort verstanden. Dann bin ich auch schon durch. Lange dauert es bis Rucksack und Koffer auf dem Gepäckband erscheinen und wenig später danach bin ich in der Flughafenhalle. Nach kurzem Umräumen und dem Aufsetzen des Rucksacks steuere ich den Informationsstand an. Die junge Frau dort spreche ich wegen des Aktivierens meiner Prepaidtelefonkarte für mein japanisches Handy an und Sie erklärt sich bereit mir zu helfen. Wieder dieser außergewöhnliche japanische Service. Das setzt sich fort mit dem Kontrollieren meiner digitalen Fahrkarte, der Unterstützung beim Aufladen des Guthabenkontos, mit der Hilfe zum richtigen Gleis zu kommen und die Abfahrtszeit meines Zuges herauszusuchen. Alles läuft wie am Schnürchen, das Umsteigen ist problemlos. Ganz so einfach ist das für Ausländer ohne Sprachkenntnisse nicht auf den japanischen Bahngleisen. Die Züge kommen kurz hintereinander und fahren in unterschiedliche Richtungen bzw. halten zum Teil nicht auf jedem Bahnhof. Wenn man Pech hat, fährt man am Zielbahnhof vorbei.

Als ich aus dem Zug in Toyoake steige, umströmt mich eine kuschelige Wärme 🙂 und nur wenig später umgibt mich ein leichter Schweißfilm. Gefühlte Temperatur deutlich über 30 °C. Nun geht es zum Haus meiner Frau mit Rucksack, Koffer und Handgepäck. Kaum habe ich das Haus betreten und noch nicht einmal die Fenster öffnen können, da fließt auch schon der Schweiß in Strömen. Ich bin wenig später gebadet darin. Draußen ist es zu ertragen, aber im Inneren unerträglich. Sofort hänge ich mein T-Shirt und Unterhemd auf der Terrasse zum Trocknen auf. Nach etwas 20 Minuten ist alles trocken!

Gegen 15 Uhr fahre ich weiter nach Nagoya und vom Hauptbahnhof ist das Hotel schnell gefunden. Nach einer Verschnaufpause bei laufender Klimaanlage geht es zum Hauptbahnhof zum Essen. Das Bild von einem kühlen Blonden hält mich gefangen bei einem Restaurant. Es bietet auch Aalspeisen an. Zur Feier des Tages könne ich mir meine japanische Lieblingsspeise Unagi (Aal) und ein großes kühles Bier. Danach geht’s zurück zum Hotel. Bereits gegen 17 Uhr bin ich total müde und lege mich schlafen. Doch um Mitternacht bin ich bereits wieder wach. Ich habe ein Problem mit der Zeitumstellung!

Nach oben 上へ

旅の門出 と 日本到着。

早朝く美智子が空港に送ってくれてよかった。空港では活気ある慌ただしい人の動きが見られ多くの観光客が右往左往していた。私はオンラインチェックインを前 日しておいたので短い列に並べばよかった。私の預ける荷物の一つがスーツケースではなくリュックサックなので荷物自動収受機を使わず受付担当者のいる窓口に行くことにする。列に並んでいる時もう一つの小さなスーツケースが荷物用ベルトの計りの上にあった。ルフトハンザのスタッフが私に荷物の数を尋ねたので2個だと答えた。彼女は私の書類をチェックし、まだそこにあるる小さなスーツケースをまずベルトで流 した。そのあと私はリュックサックとスーツケースを計りの上に乗せた。すると彼女が驚いて私のスーツケースについて尋ねた。私は自分の荷物が2つでリュッ クサックとスーツケースだと説明した。すぐに彼女はパニック状態となった。小さなスーツケースはちょうど預け荷物取り扱いベルトの暗い溝の底に消えた。そ れでも必死にベルトを停止しようとしたが遅すぎた。私の事での失敗の認識はすぐにおいて又私に対応してくれた。彼女は私の荷物についての記載事項を私の都 合に合わせて修正した。

予想に反してデジタルパスポートコントロールを素早く通過。手荷物検査もスムースに進んだ。それから搭乗ゲートで出発までの長い時間を持った。始めはほと​​んど誰もいなかったがすぐにそこはいっぱいになった。日本のツアーグループが到着し、幾人かのアラブ人らしき人達もゲートに来た。このグループの女性によれば彼らがカナダから来てヨルダンにいる家族を訪ねたいということだった。彼らの飛行機は私のより遅く飛ぶので出発までまだたっぷり時間がある。そのあと突然小さなスーツケースの事が頭を過ぎってたちまち悪い予感がした。もし意図的に残されていた場合!このスーツケースも一緒に日本に飛ぶ?何が入っているのだろう?だがすぐに落ち着きを取り戻した。というのはチェックイン窓口で自分の番の直前に観察したことがある。手荷物は他の窓口で重量が検査されなければならない事だ。それはおそらく私が気付く前に測られたのか私は其のことを知らなかった。

機内は満席!私は中央4席の通路側の席で隣にはアジアのどこかからの家族だった。私は眠ることができないので映画を2本観る。唯一の気晴らしは食事と常に頻繁にサービスされる飲み物だ。滞った長い時の流れ。そしてついに11時間以上の後名古屋空港に着く。ディスプレイによって飛行機の着陸体制を追っていると拡大された画面にもかかわらず、其の場所や空港での着陸方向や着陸態勢の取り方がよく分った。昨年の知多半島のお遍路旅はかなり長かったが空港に着陸する数多くの航空機を見た。

パスポートコントロールで日本での私の住所を聞かれた。 「四国での巡礼者です」と答えた。「お・へ・ん・ろ、しこく、はちじゅうはっかしょ」と説明を加えた。確かに発音はよくなかったと思うがすぐに理解されたようだ。そしてそこも通過できた。到着荷物のベルトにリュクサックとスーツケースが流れて来るまで時間がかかったが其のあと到着ロビーに出た。少し荷物の整理をしてからリュックサックを背負って空港案内係のところに行った。そこの若い女性に私の日本のプリペイド携帯電話の通話申し込み手続きを頼んだところ、快くそれをやってくれるということだった.期待どうり又この日本の特別サービスを受ける。

それに続いて名鉄の空港駅では私の乗る電車用デジタル切符の残金確認、料金のチャージ、其の上さらに間違いなく私の乗るプラットホームまで付いて来てくれて列車の出発時間を確認するなど全てを助けてくれた。全てがすらすら運んだ。乗換駅でも問題なかった。

しかし言葉の分らない外国人にとって日本の鉄道のプラットホームはそれほど簡単なことではない。列車が立て続けに到着し異なる方向に行くか、また時には通過駅もある。運が悪ければ自分の目的の駅を通過することもある。(それについてのアナウンスも常にあるが大都市の主要駅以外では日本語でのみアナウンスされる)

豊明駅で電車を降りると行き成り熱風に包まれ少し経って体中に汗がにじんだ.体感温度は30℃以 上。リュックサックとスーツケースと小型バッグを持って妻の家に行く。そこに着くや否やそしてまだ窓の一つも開けないうちに滝のように汗が流れた。そして それを浴びる羽目となった.屋外ではまあ其の酷暑も耐えられるが屋内では地獄のようだった。すぐにテイーシャツと下着をテラスで乾かした。約20分後にはまた乾いた!

引き続き午後3時00ごろ名古屋に向かい、駅からホテルへはすぐに見つかった。エアコンで息抜きした後食事の為中央駅に行く。あるレストランのクールな金髪の写真に引き寄せられた。うなぎのメニューもあった。大好物の日本の鰻と大ジョッキーの冷たいビールでこの日を祝う。そのあとホテルに戻る。17時というのにもう完全に疲れきって横になり寝る。しかし、真夜中にまた目を覚ます。ドイツとの7時間の時差の問題だ!

Nach oben 上へ

日本語でのコメントもどうぞ


3 Gedanken zu “Anreise und Ankunft 旅の門出 と 日本到着

  1. Hallo Werner,
    ich wünsche Dir einen guten Weg, nette Menschen, die Dir weiterhelfen, und den Optimismus, dass Dich Deine Füße immer ans Ziel tragen – blasenfrei, versteht sich!
    Herzliche Grüße aus Seeheim
    Andrea (vom Lauftreff)

  2. Hallo Werner, ohayo!
    Durch die Facebookseite Doitsu Shikoku Henro habe ich von deiner Pilgerreise erfahren und freue mich ueber deinen Blog. Ich bin im Herbst 2014 die Strecke gegangen und erinnere mich sehr oft an die schoenen Erlebnisse zurueck.Es war eine soooo wunderbare Erfahrung fuer mich, einmalig. Werde mit Spannung und sicher etwas Wehmut den Blog verfolgen – Vielen Dank fuer’s Schreiben!
    Viel Glueck und viele wunderbare Erlebnisse im wundervollen Shikoku und mit den ichi-ban freundlichsten Menschen. 気をつけて
    Liebe Gruesse und alles Gute
    Ute

  3. Hallo Werner,
    habe eben den Bericht ueber die 7. Etappe gelesen. Klingt gut – bis auf die Sache mit Deinem Fussballen… Wuensche Dir, dass es nichts ernsthaftes ist.
    Aus DA gruesst Dich
    DerHarald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.